Statistik

EEX handelt im April 43,4 Terawattstunden

115 Unternehmen aus 13 Ländern haben im April an der Strombörse EEX in Leipzig 43,4 Terawattstunden Strom gehandelt. Diese teilten sich nahezu gleichmäßig auf Spot- und Auktionsmarkt auf, am kontinuierlichen Blockhandel wares es 7836 Megawattstunden. Drei Händler kamen dazu, einer hat sich abgemeldet.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Leipzig (red) - Im April 2004 wurde an der Leipziger Strombörse European Energy Exchange (EEX) insgesamt ein Volumen von 43,4 Terawattstunden gehandelt. Davon entfielen auf den Spotmarkt insgesamt 4.148.768 Megawattstunden. Am Auktionsmarkt wurden 4.140.932 Megawattstunden umgesetzt, am kontinuierlichen Blockhandel 7.836 Megawattstunden.

Am Terminmarkt sind im April 39,3 Terawattstunden gehandelt worden. Vom Handelsvolumen entfielen 31,9 Terawattstunden auf Jahreskontrakte. Der Umsatz bei Quartalskontrakten betrug 5,1 Terawattstunden, bei Monatskontrakten 2,3 Terawattstunden. Im Terminmarkthandelsvolumen sind in diesem Monat 16,3 Terawattstunden aus dem OTC-Clearing enthalten. Per 30.04.2004 beträgt das Open Interest 88,0 Terawattstunden.

An der European Energy Exchange handeln 115 Unternehmen aus 13 Ländern. Im April hat die EEX drei weitere internationale Unternehmen zum Handel am Spotmarkt zugelassen: die französische Großbank BNP Paribas, das niederländische Handelshaus International Marketmakers Combination Trading B.V. und die Hamburger EHA Energie-Handels-Gesellschaft mbH & Co. KG, die im Bündelkundengeschäft die Handelskonzerne REWE und Fielmann versorgt. Nuon Power Trading B.V. hat sich im April vom Handel abgemeldet, während n.v. Nuon Energy Trade & Wholesale die Mitgliedschaft beibehält.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gold als Geldanlage

    Energiehandel wird ab Oktober stärker kontrolliert

    Beim Energiehandel fließen Milliarden über die Tische großer Konzerne. Bisher gab es keine größere Kontrollinstanz, welche die Geldströme überwacht hätte. Ab Oktober wird sich das ändern: Dann wacht die Energieregulierungs-Agentur ACER über den Energiemarkt.

  • Ökostromerzeugung

    Windstille im Hochsommer: Der Strompreis steigt

    Obwohl zuletzt Rekordmengen an Solarstrom vermeldet wurden, hat das hochsommerliche Wetter einen Nachteil: Weil es so gut wie windstill ist, produzieren Windräder kaum Strom. Das führt dazu, dass der Strompreis an der Börse steigt. Gleichwohl exportiert Deutschland weiterhin Strom, vor allem in den Mittagsstunden.

  • Hochspannungsleitung

    Sempra Energy Europe Limited neuer Market Maker bei EEX

    Die britische Sempra Energy Europe Ltd. ist neuer Kooperationspartner der Leipziger Strombörse EEX. Die auch an Finanzmärkten üblichen Market Maker verpflichten sich dazu, das elektronische Orderbuch des Marktes mit verbindlichen Kauf- und Verkaufsaufträgen zu füllen.

  • Strompreise

    Strombörse EEX 2003 erstmals mit positivem Ergebnis

    Die in Leipzig ansässige europäische Energiebörse EEX hat im vergangenen Jahr ihr Handelsvolumen mehr als verdoppelt, bei Erlösen und im Ergebnis kräftig zulegt und das Geschäftsjahr zum Bilanzstichtag 31. Dezember über den wirtschaftlichen Erwartungen abgeschlossen.

  • Stromnetz Ausbau

    EEX Handelsvolumen im März: 30 Terawattstunden

    30 Terawattstunden Strom wurden im März 2004 an der Leipziger Strombörse EEX gehandelt. Das Open Interest beträgt zum Ende des Monats 76 Terawattstunden. Mittlerweile handeln 113 an der deutschen Strombörse, neu hinzugekommen ist im März das Schweizer Unternehmen Azienda Elettrica Ticinese.

Top