Heute gestartet

EEX handelt Emissionsrecht für 10,40 Euro

Um 10 Uhr hat die EEX heute den Handel mit Emissionsrechten gestartet, der erste ermittelte Preis lag bei 10,40 Euro pro EU-Emissionsrecht. Ein EU-Emissionsrecht berechtigt zur Emission einer Tonne Kohlendioxid. Der Handel mit Emissionsrechten läuft über die bereits beim Strom bewährte Handels- und Clearingsystematik.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Leipzig (red) - Heute um 10 Uhr hat die European Energy Exchange AG (EEX) in Leipzig die europaweit erste börsliche Spotauktion für EU-Emissionsrechte gestartet. Von den 112 Spotmarktteilnehmern der EEX wurden bereits 37 Unternehmen neben dem Handel mit Strom auch für den Handel mit Emissionsrechten freigeschaltet.

Ein EU-Emissionsrecht berechtigt zur Emission einer Tonne Kohlendioxid. Der erste ermittelte Preis lag bei 10,40 Euro pro EU-Emissionsrecht. "Mit den EU-Emissionsrechten erweitern wir unsere Produktpalette um ein weiteres Segment der Wertschöpfungskette Energie", kommentierte der Vorstandsvorsitzende der EEX, Dr. Hans-Bernd Menzel.

Der Handel mit Emissionsrechten läuft über die bereits beim Strom bewährte Handels- und Clearingsystematik. Dr. Christoph Helle, Generalbevollmächtigter des kommunalen Energieversorgers MVV Energie AG und Mitglied im Börsenrat der EEX, begrüßt besonders, dass die EEX unverzüglich unabhängig von der Freigabe der deutschen Zuteilungstabelle durch die EU-Kommission mit einem Spotmarkt gestartet ist. "Es entspricht der natürlichen Entwicklung, dass zunächst ein liquider Spotmarkt entsteht, bevor sich ein Terminhandel voll entwickelt", kommentierte er.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gold als Geldanlage

    Energiehandel wird ab Oktober stärker kontrolliert

    Beim Energiehandel fließen Milliarden über die Tische großer Konzerne. Bisher gab es keine größere Kontrollinstanz, welche die Geldströme überwacht hätte. Ab Oktober wird sich das ändern: Dann wacht die Energieregulierungs-Agentur ACER über den Energiemarkt.

  • Kraftwerk

    EU rechnet Atomstrom-Kosten offenbar künstlich niedrig

    Die EU verschleiert in ihren Zukunftsplänen für Europas Energieversorgung laut einer Studie die wahren Kosten von Atomstrom und benachteiligt dadurch die ökologische Stromerzeugung. Die Kosten für Atomstrom würden "systematisch" unterschätzt, jene für alternative Energieerzeugung überschätzt.

  • Hochspannungsmasten

    Strombörse EEX steigt in Emissionshandel ein

    Unabhängig von der noch ausstehenden Zustimmung der EU-Kommission zur nationalen Zuteilungstabelle startet die European Energy Exchange AG (EEX) morgen den börslichen Handel mit Emissionsrechten. In der ersten Handelsperiode von 2005 bis 2007 nehmen in Deutschland knapp 1860 Anlagen teil.

  • Stromtarife

    Stadtwerke Leipzig übernehmen Anteile an der EEX

    Von der ehemaligen Enron Corp. haben die Stadtwerke Leipzig knapp zwei Prozent an der Leipziger Strombörse EEX gekauft und halten als sächsische Anteilseigner nun gemeinsam mit der Sachen LB, dem Freistaat Sachsen und den Leipziger Versorgungs- und Verkehrsbetrieben insgesamt 26,8 Prozent.

  • Stromnetz Ausbau

    EEX handelt im Dezember 25,9 Terawattstunden

    Aktuelle Monatsstatistik der Strombörse EEX: Im Dezember wurden 25,9 Terawattstunden Strom gehandelt, 5.454.663 Megawattstunden am Spot- und 20,5 Terawattstunden am Terminmarkt. Open Intrest per 31.12.2004: 121,8 Terawattstunden. Es handeln 123 Unternehmen aus 16 Ländern.

Top