Statistik

EEX-Handelsvolumen steigt im März wieder

Stromhandelsstatistik der EEX für März 2005: Gehandelt wurden 56,6 Terawattstunden, davon 50,2 Terawattstunden am Terminmarkt. Das Open Interest beträgt zum Stichtag 31. März nun 116,5 Terawattstunden in Futures und 4,5 Terawattstunden in Optionen. Zudem wurden 109 000 EU-Emissionsrechte gehandelt.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Leipzig (red) - Im März 2005 wurde an der Leipziger Strombörse European Energy Exchange (EEX) insgesamt ein Volumen von 56,6 Terawattstunden gehandelt. Davon entfielen auf den Spotmarkt insgesamt 6.394.228 Megawattstunden.

Am Terminmarkt wurden im März 50,2 Terawattstunden gehandelt. Davon entfielen 0,7 Terawattstunden auf Jahresoptionen und 31,5 Terawattstunden auf Jahresfutures. Der Umsatz bei Quartalsfutures betrug 12,4 Terawattstunden, bei Monatsfutures 5,6 Terawattstunden. Im Terminmarkthandelsvolumen sind 20,4 Terawattstunden aus dem OTC-Clearing enthalten. Damit beträgt das Open Interest zum 31.03.2005 knapp 116,5 Terawattstunden in Futures und 4,5 Terawattstunden in Optionen.

Zudem startete die EEX am 9. März die europaweit erste börsliche Spotauktion für EU-Emissionsrechte. Von diesen EU-Allowances wurden im März insgesamt 109.000 gehandelt. Eine EU-Allowance berechtigt zur Emission von einer Tonne Kohlendioxid. Am Spotmarkt kostete die Grundlast im Monatsmittel 45,19 Euro pro Megawattstunde und die Spitzenlast 54,24 Euro pro Megawattstunde. Am Terminmarkt wurde am 31. März 2005 die Grundlast für 2006 zu 36,40 Euro und die Spitzenlast für 2006 zu 48,88 Euro je Megawattstunde gehandelt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromerzeugung

    Windstille im Hochsommer: Der Strompreis steigt

    Obwohl zuletzt Rekordmengen an Solarstrom vermeldet wurden, hat das hochsommerliche Wetter einen Nachteil: Weil es so gut wie windstill ist, produzieren Windräder kaum Strom. Das führt dazu, dass der Strompreis an der Börse steigt. Gleichwohl exportiert Deutschland weiterhin Strom, vor allem in den Mittagsstunden.

  • Stromtarife

    Strompreise steigen wahrscheinlich um vier Prozent

    Auch für das kommenden Jahr müssen Verbraucher sehr wahrscheinlich mit einer Erhöhung der Energiekosten rechnen. Schon zum Jahreswechsel werden die Strompreise vermutlich um vier Prozent steigen. Ein Haushalt mit einem durchschnittlichen Verbrauch von ungefähr 4.000 kWh muss dadurch rund 35 Euro mehr zahlen als bisher.

  • Strom sparen

    EEX startet Handelszone in Österreich

    Seit Start der EEX sind österreichische Unternehmen am Spot- und Terminmarkt in Deutschland aktiv. Mit dem Start der österreichischen Handelszone soll es künftig für österreichische Unternehmen noch einfacher werden, direkt an der größten Energiebörse Kontinentaleuropas zu handeln.

  • Strompreise

    EEX handelt Emissionsrecht für 10,40 Euro

    Um 10 Uhr hat die EEX heute den Handel mit Emissionsrechten gestartet, der erste ermittelte Preis lag bei 10,40 Euro pro EU-Emissionsrecht. Ein EU-Emissionsrecht berechtigt zur Emission einer Tonne Kohlendioxid. Der Handel mit Emissionsrechten läuft über die bereits beim Strom bewährte Handels- und Clearingsystematik.

  • Stromnetz Ausbau

    Themen auf der terratec: Emissionshandel und Biogas-Verstromung

    Die Energiebranche trifft sich derzeit in Leipzig zur terratec. Zu den Themen gehören neben der Wirksamkeit des Emissionshandels als Klimaschutzinstrument auch die Chancen der Energiegewinnung durch Biogasanlagen, die besonders für ostdeutsche Agrarbetriebe interessant ist.

Top