Neue Bilanzregeln

EEX: Expertengespräch zur Behandlung von Strom-Derivaten nach IAS 39

Die Vorschriften des International Accounting Standard Board (IASB) werden für alle börsennotierten Unternehmen in Europa ab 2005 verbindlich. Da die buchhalterische Betrachtung von Strom-Derivaten Bilanz und GuV des Unternehmens beträchtlich beeinflussen kann, lud die Leipziger Strombörse kürzlich zu einem Expertengespräch.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Leipzig (red) - Ab 2005 müssen alle börsennotierten europäischen Unternehmen die vom International Accounting Standard Board (IASB) erlassenen Vorschriften für ihre Konzernabschlüsse anwenden. Dazu gehört auch eine Revidierung des International Accounting Standard 39 (IAS 39), in dem unter anderem die bilanzielle Behandlung von Warentermingeschäften, wie zum Beispiel der Handel mit Strom-Derivaten, geregelt wird. Das war kürzlich Inhalt eines Expertengesprächs bei der Leipziger Strombörse EEX.

Neu definiert wird beispielsweise, welche Geschäfte künftig unter dem Anwendungsbereich des IAS 39 zu subsumieren sind und somit erfolgswirksam erfasst werden müssen. Da die buchhalterische Betrachtung von Strom-Derivaten, unabhängig davon, ob sie an einer Börse oder außerbörslich gehandelt werden, Bilanz und GuV des Unternehmens beträchtlich beeinflussen kann, veranstaltete die EEX zusammen mit der Unternehmensberatung PricewaterhouseCoopers (PwC) das Expertengespräch.

25 Bilanzierungsexperten von Energieversorgungsunternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz diskutierten intensiv die Anwendungsmöglichkeiten der IAS-39-Vorschriften, vor allem hinsichtlich der Definitionen "Own Use Exemption" (Ausnahmeregelung für Eigenbedarf) und "Hedge Accounting" (Absicherungsgeschäfte) auf die an der EEX gehandelten Derivate. Denn: Unter gewissen Voraussetzungen sei es möglich, dass Warentermingeschäfte, die mit dem festen Zweck der physischen Erfüllung abgeschlossen worden sind, unter die Ausnahmeregelung "Own Use" fallen. Durch die Anwendung von "Hedge Accounting" stehe den Unternehmen ein Instrument zur Verfügung, die Volatilität in der Gewinn- und Verlustrechnung zu reduzieren.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Gold als Geldanlage

    Energiehandel wird ab Oktober stärker kontrolliert

    Beim Energiehandel fließen Milliarden über die Tische großer Konzerne. Bisher gab es keine größere Kontrollinstanz, welche die Geldströme überwacht hätte. Ab Oktober wird sich das ändern: Dann wacht die Energieregulierungs-Agentur ACER über den Energiemarkt.

  • Energieversorung

    Moderater Einstieg in Emissionshandel erwartet

    Unternehmen unterschiedlicher Wirtschafts- und Industriezweige erwarten in Sachen Emissionshandel einen verhaltenen Start, allerdings sei später mit einem kontinuierlichen Anstieg des Handelsvolumens zu rechnen. Das ergab eine Umfrage der EEX. Die Abwicklung der Transaktionen erfolgt nur zum Teil über organisierte Märkte und Clearingsysteme.

  • Hochspannungsleitung

    Sempra Energy Europe Limited neuer Market Maker bei EEX

    Die britische Sempra Energy Europe Ltd. ist neuer Kooperationspartner der Leipziger Strombörse EEX. Die auch an Finanzmärkten üblichen Market Maker verpflichten sich dazu, das elektronische Orderbuch des Marktes mit verbindlichen Kauf- und Verkaufsaufträgen zu füllen.

  • Stromnetz Ausbau

    EEX Handelsvolumen im März: 30 Terawattstunden

    30 Terawattstunden Strom wurden im März 2004 an der Leipziger Strombörse EEX gehandelt. Das Open Interest beträgt zum Ende des Monats 76 Terawattstunden. Mittlerweile handeln 113 an der deutschen Strombörse, neu hinzugekommen ist im März das Schweizer Unternehmen Azienda Elettrica Ticinese.

Top