Kaskadierende Futures

EEX erweitert Produktangebot für den Terminmarkt

Mit neuen Produkten steigert die EEX die Flexibilität beim Handel mit Stromfutures. Zudem hat sie vier neue Teilnehmer am Terminmarkt zugelassen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com
Die European Energy Exchange EEX erweitert ihre Produktpalette für den Terminmarkt um vier so genannte kaskadierende Futures. Anders als bei den bestehenden Produkten mit monatlichen Verfallterminen laufen die neuen Produkte über mindestens drei beziehungsweise zwölf Monate. Mit den Quartals- und Jahresfutures, die sich auf Grundlast- und Spitzenlastblöcke beziehen, ergänzt die EEX ihr Produktportfolio um Produkte, die im außerbörslichen Handel intensiv genutzt werden und bietet den Teilnehmern damit weitere Instrumente für den flexiblen Handel am Stromterminmarkt.


Die Jahresfutures starten im Sommer, die Quartalsfutures im Herbst dieses Jahres. Mitte Juni starten die Handelsteilnehmer mit der Handelssimulation für die neuen Produkte. Die Grundlast-Jahresfutures beispielsweise bilden den Wert einer konstanten Lieferung von einem Megawatt Strom pro Stunde für jeden Tag eines Jahres für bis zu drei Jahre im Voraus ab. Die Quartalsfutures beziehen sich auf eine konstante Lieferung Strom für bis zu sieben Quartale im Voraus. "Die neuen Jahres- und Quartalsfutures bieten den Handelsteilnehmern eine größere Flexibilität. Die Erfahrungen aus dem OTC-Markt zeigen, dass diese Produkte vom Markt gefordert werden", begründet die Strombörse die Einführung der neuen Produktfamilie. Bisher bietet die EEX im Stromterminmarkt Futures mit Laufzeiten von einem bis 18 Monaten an, die sich auf Grundlast- und Spitzenlastblöcke beziehen. Ein kalendertäglicher Grundlastblock beschreibt die kontinuierliche Lieferung von einem Megawatt Strom pro Stunde für die Zeit von 0.00 bis 24.00 Uhr; wochentägliche Spitzenlastblöcke decken den Zeitraum von 8.00 bis 20.00 Uhr ab.


Zudem hat die EEX vier neue Teilnehmer für den Terminmarkt zugelassen. Mit der e&t Energiehandelsgesellschaft und der Österreichischen Elektrizitätswirtschafts AG sind zwei weitere österreichische Teilnehmer am EEX Terminmarkt aktiv. Die GEW Köln AG (Gas-, Elektrizitäts- und Wasserwerke Köln) und Morgan Stanley & Co, der erste britische Teilnehmer, sind ebenfalls neu für den Handel am Terminmarkt zugelassen. Mittlerweile handeln am EEX Terminmarkt 28 Teilnehmer aus vier Ländern Futures auf Strom. Seit Start des Terminmarktes am 1. März wurden am integrierten Spot- und Terminmarkt bereits etwa 2,8 Terawattstunden umgesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Top