Stromhandel

EEX erleichtert physische Erfüllung von neuen Futures

Mit der Einführung der neuen Futures-Kontrakte wird der Handel mit Strom an der EEX in Leipzig und Frankfurt weiter erleichtert. Zusätzlich führt die EEX eine neue Gebotsform für den Auktionsmarkt der EEX ein, mit dem der Börsenteilnehmer Gebote für einen gesamten Monat platzieren kann. Zudem wurden am Spotmarkt im Mai nahezu 2 219 338 Megawattstunden gehandelt.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Mit dem Start der neuen Futures-Kontrakte Anfang Juli führt die deutsche Strombörse European Energy Exchange (EEX) in Leipzig und Frankfurt am Main eine neue Gebotsform ein, mit der die physische Belieferung von Futures-Kontrakten vereinfacht werden soll. Einzige Voraussetzung ist, dass der Teilnehmer am Auktionsmarkt der EEX zugelassenen ist.

Zusätzlich führt die EEX eine neue Gebotsform für den Auktionsmarkt der EEX ein, mit dem der Börsenteilnehmer Gebote für einen gesamten Monat platzieren kann. Diese Gebote sind bis spätestens einen Tag vor Eintritt in den Liefermonat zu platzieren. Damit kann der Teilnehmer seine offenen Futurespositionen in einem bestimmten Monat in eine physische Erfüllung umwandeln, ohne jeden Tag selbst am Spotmarkt aktiv werden zu müssen. "Damit wird das enge Zusammenwirken von Auktions- und Terminmarkt unterstrichen und die Attraktivität des Terminmarktes weiter erhöht", sagt Oliver Maibaum, Leiter der Marktsteuerung der neuen EEX.

Am Spotmarkt der EEX wurden im Mai nahezu 2 219 338 Megawattstunden gehandelt. Der Auktionsmarkt für Einzelstunden und Blöcke konnte hiervon 1 900 174 Megawattstunden auf sich vereinen, auf den kontinuierlichen Blockhandel entfielen 319 164 Megawattstunden. Am Terminmarkt wurden insgesamt 1 322 440 Megawattstunden umgesetzt. Auf Monatskontrakte entfielen dabei 526 020 Megawattstunden, auf Quartals- und Jahreskontrakte 796 420 Megawattstunden.

Im Mai sind zudem die Österreichische Bundesbahnen (ÖBB) und die Stadtwerke Ettlingen als neue Handelsteilnehmer zugelassen worden. Damit ist die Teilnehmeranzahl auf 109 gestiegen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Gold als Geldanlage

    Energiehandel wird ab Oktober stärker kontrolliert

    Beim Energiehandel fließen Milliarden über die Tische großer Konzerne. Bisher gab es keine größere Kontrollinstanz, welche die Geldströme überwacht hätte. Ab Oktober wird sich das ändern: Dann wacht die Energieregulierungs-Agentur ACER über den Energiemarkt.

  • Energieversorung

    EEX: Steigende Umsätze und drei neue Handelsteilnehmer im April

    40 Prozent mehr Strom als im März wurden im vergangenen April am integrierten Spot- und Terminmarkt der fusionierten Strombörse European Energy Exchange (EEX) umgesetzt. Insgesamt waren das 4,1 Terawattstunden. Zudem gab es drei neue Handelsteilnehmer, darunter ESAG und Shell.

  • Energieversorung

    Deriwatt setzt auf Terminmarkt der EEX

    Mit dem schweizerischen Unternehmen Deriwatt wurde heute der erste ausländische Market Maker an der Strombörse EEX zugelassen. Deriwatt-Chef Piasko: "Wir sind von der wachsenden Bedeutung des Terminmarktes der EEX überzeugt".

  • Strom sparen

    EEX mit hohen Umsätzen im März

    2,8 Millionen Megawattstunden Strom wurden im März an der fusionierten Strombörse EEX gehandelt. Dabei entfielen auf den Spotmarkt 2,5 Millionen Megawattstunden.

Top