Personalie

EEX beruft Hans-Bernd Menzel zum Vorstandsvorsitzenden

Veränderungen im Vorstand der Strombörse EEX: Zum 1. November löste Dr. Hans-Bernd Menzel (47) von der Finanzmanagement-Beratungsgesellschaft Palm Tresckow & Partner Consulting GmbH Hans E. Schweickardt als Vorstandsvorsitzenden ab. Neben Menzel gehört Dr. Carlhans Uhle auch weiterhin dem EEX-Vorstand an.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Zum neuen Vorsitzenden des Vorstands der deutschen Strombörse European Energy Exchange AG (Leipzig) wurde mit Wirkung zum 1. November 2002 Dr. Hans-Bernd Menzel (47) berufen. Neben Menzel gehört Dr. Carlhans Uhle auch weiterhin dem EEX-Vorstand an.

Das bisherige Mitglied des Vorstands Hans E. Schweickardt verlässt die EEX, um sich neuen Aufgaben in der Energiewirtschaft zu widmen. Zum neuen Vorsitzenden des Aufsichtsrats wurde Dr. Jürgen Kroneberg gewählt.

Unter Menzels Führung soll das Ziel, die EEX als führende Energiebörse Europas zu positionieren, verstärkt angegangen werden. Menzel: "Vor dem Hintergrund unserer strategischen Ziele wird sich die EEX, die sich als integraler Bestandteil eines europäischen Netzwerks von Strom- und Energiebörsen versteht, auch stärker auf die Eigenvermarktung ausrichten." Vor seiner Bestellung war Menzel geschäftsführender Gesellschafter der Finanzmanagement-Beratungsgesellschaft Palm Tresckow & Partner Consulting GmbH in Frankfurt am Main, deren Management er seit Anfang der 90er angehörte.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Strom seit 2004 fast 40 Prozent teurer geworden

    Infolge der Energiewende befürchten viele in Zukunft stark steigende Strompreise. Das unabhängige Verbraucherportal Verivox betont jedoch, dass sich die Energiewende unbedingt daran schuld ist. Strompreisentwicklungen in der Vergangenheit würden nicht darauf schließen lassen, der Trend nach oben ist jedoch deutlich - ob mit oder ohne Energiewende.

  • Stromtarife

    Strompreise steigen wahrscheinlich um vier Prozent

    Auch für das kommenden Jahr müssen Verbraucher sehr wahrscheinlich mit einer Erhöhung der Energiekosten rechnen. Schon zum Jahreswechsel werden die Strompreise vermutlich um vier Prozent steigen. Ein Haushalt mit einem durchschnittlichen Verbrauch von ungefähr 4.000 kWh muss dadurch rund 35 Euro mehr zahlen als bisher.

  • Energieversorung

    Aufsicht: Keine Preismanipulation bei EEX

    Die Strombörse EEX und die in Leipzig zuständige Börsenaufsichtsbehörde im sächsischen Wirtschaftsministerium können keine Preismanipulation erkennen. Zeitungsberichten zufolge untersucht das Bundeskartellamt aber derzeit Preisschwankungen. Diese könnten jedoch auf sachliche und nachvollziehbare Gründe zurückgeführt werden.

  • Stromnetz Ausbau

    Starkes Volumenwachstum am Terminmarkt der EEX

    Im Juli wurden am integrierten Spot- und Terminmarkt der deutschen Strombörse EEX 32,6 Terawattstunden Strom gehandelt. Mit einem Handelsvolumen von 30,1 Terawattstunden kam es am Terminmarkt im Verglich zum Vormonat (3,4 Terwawattstunden) zu einem besonders starken Volumenanstieg.

  • Strom sparen

    Strombörsenfusion abgeschlossen: Neue EEX im Handelsregister eingetragen

    Die gemeinsame Zukunft der beiden deutschen Strombörsen EEX und LPX hat begonnen: Jetzt wurde die fusionierte EEX ins Handelsregister eingetragen. Die Vorstandsmitglieder sind überzeugt, dass nun der Weg für die größte europäische Strombörse in Kontinentaleuropa frei ist.

Top