Simulation erfolgreich

EEX bereit zur Aufnahme des Emissionshandels

Nach der erfolgreichen Simulation unter Realbedingungen ist die EEX bereit zur Aufnahme des Emissionshandels. Trotzdem wird der Handel nicht am 3. Januar starten können, da der gesicherte Eigentumsübergang der Rechte derzeit seitens der Deutschen Emissionshandelsstelle noch nicht ermöglicht werden könne.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Leipzig (red) - Nach erfolgreich abgeschlossener Live-Simulation des kompletten Handels- und Clearing-Prozesses ist die European Energy Exchange AG (EEX AG) für den Start des Emissionshandels gerüstet. An der Simulation unter Realbedingungen haben mehrere namhafte Unternehmen und Clearing-Banken (Atel Tra-ding AG, EnBW Trading GmbH, E.ON Sales & Trading GmbH, ING BHF-Bank AG, RWE Trading GmbH, Stadtwerke Düsseldorf AG, Trianel European Energy Trading GmbH, Vattenfall Europe Trading GmbH) teilgenommen.

Dennoch wird der Handel nicht am 3. Januar 2005 aufgenommen werden können, weil der sichere Eigentumsübergang gehandelter CO2-Emissionsrechte derzeit unter Echtzeitbedingungen noch nicht sichergestellt werden kann, so die EEX. Grundsätzlich wird dies durch die eigentumsrechtliche Übertragung von Emissionsrechten über die Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt) möglich sein. Derzeit erteilt die DEHSt zwar bereits die Zuteilungsbescheide für CO2-Emissionsrechte; eine erste rechtliche Prüfung der EEX, inwieweit der Handel in der Übergangsphase daher auf Basis von Abtretungen der Zuteilungsbescheide stattfinden kann, hat jedoch ergeben, dass damit die für ein belastbares Clearing-Verfahren erforderliche Rechtssicherheit nicht erreicht werden kann.

Der Handel mit CO2-Emissionsrechten an der EEX wird daher erst mit der Eröffnung der Kontoführungen bei der DEHSt beginnen können. Für den Handel eingesetzt wird das XETRA-System, eines der weltweit führenden Börsenhandelssysteme, das die EEX in Kürze auch für den Spothandel im Strommarkt einsetzen wird.

Bereits seit Ende Oktober veröffentlicht die Leipziger Strombörse mit dem European Carbon Index einen täglichen Marktpreis für CO2-Emissionsrechte. Per 17. Dezember 2004 liegt der Preis für eine Tonne CO2 bei 8,45 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Index

    Stellenabbau bei RWE & Co.: Tausende Jobs fallen weg

    Den deutschen Energieversorgern RWE, Eon und EnBW geht es an den Kragen und damit auch seinen Angestellten. Bei allen drei Unternehmen stehen Sparmaßnahmen an, die unter anderem Stellenstreichungen und Gehaltskürzungen nach sich ziehen.

  • Ende-Mit-Kernenergie

    Energiewende fordert ihren Tribut: RWE und Eon kämpfen

    Die Energiewende ist fünf Jahre nach der Atomkatastrophe voll im Gange. Auf der einen Seite sind erneuerbare Energien auf dem Vormarsch und bringen neue Jobs. Auf der anderen Seite ist mit fossilen Kraftwerken kaum noch Geld zu machen – die großen Energiekonzerne leiden.

  • Strom sparen

    EnBW schließt sich EEX-Preisermittlung für CO2-Emissionsrechte an

    Die EnBW Trading GmbH schließt sich dem Preisermittlungsverfahren für Emissionsrechte der Leipziger Strombörse European Energy Exchange an. Der CO2-Index sei nicht nur für den europaweiten Emissionshandel wichtig, sondern auch für das frühzeitige Entwickeln des Emissionshandels.

  • Strompreise

    EEX-Börsenrat stellt Weichen für Emissionshandel

    Der Börsenrat der Leipziger Strombörse EEX hat kürzlich die Regelwerksänderungen im Zusammenhang mit der Einführung des Handels mit Emissionsrechten für Kohlendioxid abschließend diskutiert und befürwortet. Gleichzeitig beschloss er, im kommenden Jahr die Hälfte seiner Sitzungen im Ausland abzuhalten.

  • Hochspannungsleitung

    EEX: Syneco Trading neuer Teilnehmer an Kohlendioxid-Preisermittlung

    Die Syneco Trading GmbH hat sich zur Teilnahme am Kohlendioxid-Preisindex der EEX entschlossen und ist damit das siebte europaweit aktive Energieunternehmen am Markt. Da das EEX-Preisermittlungsverfahren auf tatsächlich getätigten Geschäften basiert, entspricht es vollkommen den Anforderungen der IETA.

Top