Strompreise

EEG-Umlage könnte 2015 auf fast 7 Cent steigen

Die EEG-Umlage, die Verbraucher über ihre Stromrechnung mitbezahlen, wird weiterhin steigen. So könnte sie 2015 laut der vier großen Netzbetreiber auf fast sieben Cent klettern. Allerdings lagen diese mit ihrer Prognose zum kommenden Jahr bereits deutlich unter der Realität. Ökostrom soll weiter ausgebaut werden.

Wechsel© toko / Fotolia.com

Stuttgart (AFP/red) - Die Betreiber der Strom-Übertragungsnetze rechnen für das übernächste Jahr nicht mehr mit einem großen Sprung bei den Kosten für die Ökostrom-Förderung. Die sogenannte EEG-Umlage, welche die meisten Verbraucher über ihre Stromrechnung zahlen müssen, werde 2015 voraussichtlich zwischen 5,85 und 6,86 Cent liegen, erklärten die vier Unternehmen am Freitag. Zum 1. Januar 2014 steigt die Ablage von derzeit 5,28 auf dann 6,24 Cent je Kilowattstunde.

Betreiber lagen mit Prognose zu niedrig

Die Umlage für 2014 liegt entsprechend recht genau in der Mitte der Spanne, mit der die Netzbetreiber für das darauf folgende Jahr rechnen. Allerdings hatten die Gutachter, welche die Prognose im Auftrag der Unternehmen erstellen, in der Vergangenheit mit ihrer Vorhersage teilweise deutlich daneben gelegen. So sagten sie im vergangenen Jahr für 2014 eine Spannbreite von 4,89 und 5,74 Cent pro Kilowattstunde voraus; der nun festgelegte Wert von 6,24 Cent liegt also deutlich darüber.

70 Prozent mehr Ökostrom bis 2018

Insgesamt rechnen die vier Netzbetreiber weiterhin mit einem deutlichen Ausbau der Ökoenergie. Die Produktion grünen Stroms werde bis 2018 voraussichtlich auf über 200 Terawattstunden pro Jahr steigen, hieß es in der Prognose. Das wäre demnach eine Steigerung von 70 Prozent im Vergleich zum Wert von 2012. Über die umstrittenen festen Fördersätze, die Kritiker für die hohen Kostensteigerungen bei der Ökostrom-Förderung mitverantwortlich machen, wird dann der Prognose zufolge nur noch rund ein Viertel des Ökostroms gefördert werden.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Stromkosten steigen: Auch Netzgebühren werden angehoben

    Erst die EEG-Umlage – nun die Netzgebühren: Zum kommenden Jahr wird beides ansteigen. Bei den Kosten für die Stromnetze soll es Bayern am härtesten treffen. Im Schnitt steigen die Gebühren um 8 Prozent.

  • Erde

    Studie: Mehr Geld für konventionelle Energien als für Ökostrom

    Einer Kurzanalyse zufolge werden konventionelle Energien im kommenden Jahr deutlich stärker gefördert als erneuerbare Energieträger. Demnach läge eine Umlage für Atom- und Kohlestrom deutlich über der EEG-Umlage.

  • Energiewende

    So soll die Energiewende reformiert werden

    Union und SPD einigen sich auf eine Reform der Energiewende, um den rasanten Anstieg der Strompreise zu verhindern. Die Förderung von Windparks wird begrenzt, Vergütungen für Betreiber neuer Stromanlagen werden eventuell komplett gestrichen - insgesamt soll der Ausbau von Ökostrom günstiger werden. Wie die Zielsetzungen für den Strommix aussehen sollen, bleibt strittig.

  • Deutsche Bahn

    EEG-Reform könnte für Erhöhung der Bahnpreise sorgen

    Die Bahnpreise könnten durch eine Reform der Erneuerbare-Energie-Gesetzes (EEG) erhöht werden, denn die Streichung der Rabatte bei den EEG-Umlagen ist angeblich im Gespräch.

  • England

    Briten beschließen Garantiepreis für Atomstrom

    Nach einer Pause von fast zwei Jahrzehnten macht sich Großbritannien wieder an den Ausbau der Atomenergie. Der französische Energieriese EDF wird zwei neue Atomreaktoren auf der Insel bauen - und der Staat garantiert einen Mindestpreis für den Atomstrom, ähnlich wie in Deutschland für Ökostrom.

Top