Reibungsloser Datenaustausch

EDNA schafft Sprung in die USA

Die EDNA-Initiative hat mit der Systrends Inc. aus Arizona das 50. Mitglied gewonnen. Damit zeigt sich, dass die Bemühungen der EDNA um die Vereinfachung des elektronischen Datenaustauschs im Energiemarkt auch international gewürdigt werden. Für die Akteure ist entscheidend, dass die Initiative auch international agiert.<font size="2"></font>

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Die EDNA-Initiative, die sich für einen reibungslosen Datenaustausch und die Automatisierung der Geschäftsprozesse zwischen den Marktteilnehmern im Energiemarkt einsetzt, gewinnt zunehmend auch international an Einfluss. Nachdem zu den EDNA-Mitgliedern neben den meisten wichtigen deutschen Softwareherstellern und IT-Dienstleistern im EDM-Umfeld bereits auch Unternehmen aus Skandinavien, den Niederlanden, der Schweiz und Österreich gehören, ist mit Systrends Inc. aus Arizona nun auch das erste US-amerikanische Unternehmen beigetreten.

"Für die EDNA-Initiative bedeutet das nicht nur eine Aufwertung im internationalen Umfeld. Wir profitieren auch ganz besonders von den speziellen Erfahrungen, die diese Unternehmen aus ihren Heimatmärkten mitbringen", freut sich Dr. Franz Hein, Koordinator der EDNA-Initiative. Für ihn ist es entscheidend, dass sich die EDNA-Initiative auch international engagiert. "Nur über solche Vernetzungen kann es gelingen, die Marktteilnehmer, deren Verbände und die IT-Zulieferindustrie immer wieder auf den gravierenden Umbruch hinzuweisen, den der liberalisierte Markt auch bei der Ausstattung mit IT-Systemen und deren Gebrauch mit sich bringt. Mehr und mehr kommt die Bedeutung der Daten und des Datentransportes quer über alle Marktpartner hinweg allen Beteiligten zum Bewusstsein."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Italien ohne Strom: 57 Millionen Menschen von Blackout betroffen

    Binnen nur sechs Wochen ist es gestern zum weltweit vierten spektakulären Stromausfall gekommen: In Italien saßen 57 Millionen Menschen im Dunklen. In Deutschland sei ein ähnliches Szenario nicht denkbar, heißt es nach wie vor - doch werden künftige Investitionen in Kraftwerke und Leitungen immer wichtiger. Auch potenzielle Terroranschläge werden bereits erörtert.

Top