Anleihe

EDF will Geld bei Kleinanlegern einsammeln

Angesichts der Kreditklemme wegen der Finanzkrise hat der französische Energiekonzern EDF jetzt die Kleinanleger als Geldgeber entdeckt. EDF wolle der "breiten Öffentlichkeit" vom 17. Juni bis zum 10. Juli eine Anleihe zur Zeichnung anbieten, sagte Unternehmenschef Pierre Gadonneix am Mittwoch in Paris.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Paris (afp/red) - Demnach steht das Volumen noch nicht fest endgültig fest, der Konzern halte aber eine Milliarde Euro für "eine vernünftige Größenordnung". EDF wolle mit dem Geld aus der Anleihe seine Investitionen weiter "massiv" erhöhen, sagte der Unternehmenschef. Diese würden dieses Jahr 40 Prozent über dem vorangegangenen liegen, was einem zusätzlichen Betrag von 2,5 Milliarden Euro entspreche.

Dadurch würden "20.000 Arbeitsplätze bei unseren Zulieferern" geschaffen, sagte Gadonneix. Für ihn sei es "legitim, sich an die Franzosen zu wenden, um in Frankreich zu investieren". Durch die Anleihe könne EDF seine Finanzierungsmittel auf eine breitere Grundlage stellen.

EDF hatte im vergangenen Jahr Zukäufe im Ausland vor allem auf Pump finanziert, darunter den britischen Atomkraftwerksbetreiber British Energy. Der Schuldenberg des Konzerns wuchs dadurch um 50 Prozent auf 24,5 Milliarden Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Laufzeitverlängerung

    AKW Cattenom: Luxemburg will Paris für Abschaltung bezahlen

    Damit das Atomkraftwerk im französischen Cattenom abgeschaltet wird, bietet Luxemburgs Premierminister Xavier Bettel Paris nun finanzielle Unterstützung an. In dem Kraftwerk nahe der deutschen und der luxemburgischen Grenze kam es schon oft zu Störfällen.

  • Strompreise

    Stromriese und Atomkonzern vor Partnerschaft

    Der französische Stromriese EDF und der Atomkonzern Areva sollen nach dem Willen der Pariser Regierung künftig enger zusammenarbeiten. Die beiden Konzerne, die sich seit Monaten in den Haaren liegen, müssten sich "unbedingt verstehen", forderte Wirtschaftsministerin Christine Lagarde am Mittwoch in Paris.

  • Stromnetz Ausbau

    Kritik an Ölkonzern Total wegen Stellenstreichungen

    Der Ölkonzern Total hat sich mit hunderten Stellenstreichungen auf dem Heimatmarkt Frankreich Kritik der Regierung eingehandelt. Es sei "skandalös", dass das Unternehmen Stellen abbaue, nachdem es im vergangenen Jahr einen Rekordgewinn von fast 14 Milliarden Euro gemacht habe, sagte Arbeitsstaatssekretär Laurent Wauquiez am Dienstag in Paris.

  • Strompreise

    Frankreich will zweiten EPR-Atommeiler bauen

    Frankreich hat den Bau eines zweiten hochmodernen Druckwasserreaktors beschlossen. Der Atommeiler werde in der Nähe der Stadt Dieppe am Ärmelkanal gebaut, erklärte Staatschef Nicolas Sarkozy am Donnerstagabend. Die Arbeiten für den Europäischen Druckwasserreaktor (EPR) am Standort Penly sollen in drei Jahren beginnen.

  • Stromtarife

    Französische EDF übernimmt Großbritanniens Atomkraftwerke (Upd.)

    Der französische Energiekonzern EDF übernimmt durch den milliardenschweren Kauf von British Energy praktisch alle Atomkraftwerke in Großbritannien. Damit ist EDF nicht nur in Frankreich, sondern auch in Großbritannien Quasi-Monopolist für Atomenergie.

Top