Constellation-Beteiligung

EDF steigt in amerikanischen Atommarkt ein

Der französische Energieriese Electricité de France (EDF) steigt durch eine Beteiligung am US-Stromversorger Constellation in den amerikanischen Atommarkt ein. EDF übernehme 49,99 Prozent der Kernenergiesparte von Constellation Energy, erklärten die beiden Unternehmen am Mittwoch.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Paris (AFP/sm) - Der französische Konzern zahle 4,5 Milliarden Dollar (3,2 Milliarden Euro) dafür. Er setzte sich damit gegen den US-Milliardär Warren Buffet durch, der Constellation ganz übernehmen wollte. EDF bot pro Aktie 96 Prozent mehr als Buffets Firma MidAmerican, die das gesamte Unternehmen für 4,7 Milliarden Dollar hatte kaufen wollen.

EDF besitzt bereits 9,5 Prozent an Constellation. Im Juli vergangenen Jahres hatten die Franzosen mit dem US-Versorger den Bau mehrerer Atomkraftwerke in den USA für bis zu 12,5 Milliarden Dollar vereinbart. Im September war EDF der Einstieg in Großbritannien gelungen: Mit dem Versorger British Energy übernimmt das französische Unternehmen dort ab 2010 den Betrieb aller Kernkraftwerke und wird vier neue Europäische Druckwasserreaktoren (EPR) bauen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • England

    Briten beschließen Garantiepreis für Atomstrom

    Nach einer Pause von fast zwei Jahrzehnten macht sich Großbritannien wieder an den Ausbau der Atomenergie. Der französische Energieriese EDF wird zwei neue Atomreaktoren auf der Insel bauen - und der Staat garantiert einen Mindestpreis für den Atomstrom, ähnlich wie in Deutschland für Ökostrom.

  • Strom sparen

    Greenpeace kritisiert Sicherheitsanalysen französischer AKW

    Die von französischen Atomkraftwerken ausgehende Gefahr wird nach Einschätzung der Umweltorganisation Greenpeace in offiziellen Sicherheitsanalysen unterschätzt. Nicht ausreichend ernst genommen würden vor allem die Risiken, die eine Explosion im Inneren der Atommeiler oder ein Angriff von außen bergen könnten.

  • Strompreise

    Neuer EPR-Reaktor in Frankreich offenbar teurer als geplant

    Die Kosten für den Bau des ersten Europäischen Druckwasserreaktors (EPR) in Frankreich sind nach Presseangaben deutlich höher als geplant. Statt 3,3 Milliarden Euro veranschlage der Stromkonzern EDF nun über vier Milliarden Euro für das Projekt im nordfranzösischen Flamanville am Ärmelkanal, berichtete die Zeitung "Le Figaro".

  • Strompreise

    Areva: Neuer Druckwasserreaktor in Frankreich verzögert sich

    Der erste Atomreaktor der dritten Generation in Frankreich wird möglicherweise ein Jahr später fertig als geplant: Der Europäische Druckwasserreaktor (EPR) im nordfranzösischen Flamanville werde erst 2013 ans Netz gehen, so die Chefin des französischen Atomkonzerns Areva, Anne Lauvergeon.

  • Stromtarife

    EDF besitzt ein Viertel des freien Kapitals an British Energy

    Der französische Energiekonzern EDF besitzt bereits mehr als ein Viertel des frei verfügbaren Kapitals an dem britischen Atomkraftwerksbetreiber British Energy. Die EDF-Filiale Lake Acquisitions habe 26,53 Prozent der Aktien aufgekauft, die nicht in Händen des Staates seien.

Top