Mega-Deal

EDF besitzt ein Viertel des freien Kapitals an British Energy

Der französische Energiekonzern EDF besitzt bereits mehr als ein Viertel des frei verfügbaren Kapitals an dem britischen Atomkraftwerksbetreiber British Energy. Die EDF-Filiale Lake Acquisitions habe 26,53 Prozent der Aktien aufgekauft, die nicht in Händen des Staates seien.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

London (AFP/sm) - Das teilte EDF am Donnerstag in London mit. Dabei habe das Unternehmen 7,74 Pfund Sterling (9,79 Euro) pro Aktie gezahlt. Der Gesamtpreis für den Kauf belaufe sich auf 2,12 Milliarden Euro.

EDF hatte am Mittwoch den Erfolg seines nachgebesserten Übernahmeangebots für British Energy bekannt gegeben. Insgesamt beläuft sich der Kaufpreis für das Unternehmen auf 12,5 Milliarden Pfund (15,7 Milliarden Euro). Dies schließt den Anteil des Staates von 35,2 Prozent ein, der an EDF verkaufen will. British Energy betreibt acht der zehn britischen Atomkraftwerke und deckt etwa ein Fünftel des Strombedarfs in Großbritannien. EDF will in Großbritannien vier neue Europäische Druckwasserreaktoren (EPR) bauen, von denen der erste im Jahr 2017 ans Netz gehen soll.

Das könnte Sie auch interessieren
  • England

    Briten beschließen Garantiepreis für Atomstrom

    Nach einer Pause von fast zwei Jahrzehnten macht sich Großbritannien wieder an den Ausbau der Atomenergie. Der französische Energieriese EDF wird zwei neue Atomreaktoren auf der Insel bauen - und der Staat garantiert einen Mindestpreis für den Atomstrom, ähnlich wie in Deutschland für Ökostrom.

  • Hochspannungsmasten

    E.ON als Hauptpartner für EPR-Reaktor im Gespräch

    Der Energiekonzern E.ON könnte als Hauptpartner des französischen Stromriesen EDF beim Bau der dritten Generation eines Atomkraftwerks im nordwestfranzösischen Penly einsteigen. Der Stromanbieter könnte damit den Platz des französischen Konzerns GDF Suez einnehmen.

  • Stromtarife

    Französische EDF übernimmt Großbritanniens Atomkraftwerke (Upd.)

    Der französische Energiekonzern EDF übernimmt durch den milliardenschweren Kauf von British Energy praktisch alle Atomkraftwerke in Großbritannien. Damit ist EDF nicht nur in Frankreich, sondern auch in Großbritannien Quasi-Monopolist für Atomenergie.

  • Hochspannungsleitung

    Studie: Grenzenloses Europa beim Strom in weiter Ferne

    Die Liberalisierung der europäischen Energiemärkte ist noch immer uneinheitlich. Während Deutschland und Großbritannien ihre Energiemärkte bereits zu 100 Prozent geöffnet haben, liegt der Marktanteil der ehemaligen Monopolisten in Frankreich bei 90 und in Belgien bei 92 Prozent. Das geht aus einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung Cap Gemini hervor.

Top