Abgekoppelt

Ecuador verstaatlicht seine Ölindustrie

Die Regierung im lateinamerikanischen Ecuador verstaatlicht die Ölindustrie. "Die gesamte Ölproduktion wird Staatseigentum werden", sagte der Minister für natürliche Ressourcen, Wilson Pástor, am Montag (Ortszeit) in der Hauptstadt Quito. Ausländische Konzerne werden künftig nur noch als Dienstleister geduldet.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Quito (afp/red) - Die sozialistische Regierung kritisiert seit Jahren, dass ausländische Konzerne einen zu großen Anteil der Gewinne aus der Ölproduktion abschöpfen und Ecuador nur 20 Prozent der Fördermenge erhalte. Künftig sollen die Konzerne nur noch als Dienstleister geduldet werden und bekommen lediglich die Produktionskosten erstattet plus einen prozentualen Anteil am Gewinn.

Ecuador fördert als kleinstes Mitglied der Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) täglich rund 470.000 Barrel Öl. Ausländische Konzerne arbeiten bisher auf Basis von zeitlich befristeten Verträgen in dem Land. Pástor zufolge haben sie nun 120 Tage Zeit, den neuen Förderbedingungen zuzustimmen. Täten sie das nicht, würden ihre Anlagen beschlagnahmt und sie erhielten eine Entschädigung, sagte er. Betroffen sind der italienische Agip-Konzern, Petrobras aus Brasilien, die spanisch-argentinische Gruppe Repsol-YPF und die chinesische CNPC.

Der sozialistische Staatschef Rafael Correa hat seit seinem Amtsantritt im Januar 2007 die Verträge des Staates mit ausländischen Ölkonzernen in Frage gestellt. Er hatte zunächst über Verhandlungen mit den Konzernen versucht, für den Staat günstigere Verträge auszuhandeln. Dies hatten die Konzerne abgelehnt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erdgaspreise

    Opec einigen sich auf Fördergrenze beim Öl

    Die zerstrittene Opec hat sich nun doch einigen können, die Ölfördermenge zu begrenzen. Bereits seit zwei Jahren sind die Ölpreise fast durchgehend im Keller. Das Öl wurde sofort nach der Entscheidung teurer.

  • Erdölgewinnung

    Ölpreise sinken: Iran will Exporte hoch fahren

    Die Ölpreise sind zu Beginn der Woche wieder leicht zurückgegangen. Für Händler besteht eine der Hauptursachen dafür darin, dass der Iran seine Ölexporte steigern will. Außerdem spielen die Waldbrände in Kanada, die mittlerweile besser unter Kontrolle sind, eine Rolle bei der Preisentwicklung.

  • Strom sparen

    OPEC-Präsident hält Förderdrosselung für wahrscheinlich

    OPEC-Präsident Chakib Khelil hat für das OPEC-Sondertreffen am 29. November in Kairo eine weitere Drosselung der Ölförderung angedeutet. Es sei "höchst wahrscheinlich", dass eine solche Entscheidung getroffen werde, sagte Khelil, der zugleich Algeriens Ölminister ist, der algerischen Zeitung "El Moudjahid".

  • Stromtarife

    OPEC kürzt Fördermenge um 1,5 Millionen Barrel pro Tag (Upd.)

    Im Kampf gegen den rasanten Preisverfall bei Erdöl kürzt die OPEC ihre Fördermenge. Ab dem 1. November werde die Organisation Erdöl exportierender Länder täglich 1,5 Millionen Barrel weniger fördern, teilte der saudiarabische Ölminister Ali el Nuaimi am Freitag nach einer Sondersitzung der OPEC-Minister in Wien mit.

  • Hochspannungsmasten

    OPEC senkt überraschend Förderquote (Upd.)

    Die Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) hat überraschend eine Reduzierung ihrer Ölförderung beschlossen und reagiert damit auf den deutlich gefallenen Ölpreis. Außerdem geht die OPEC davon aus, dass der Ölpreis noch weiter fallen wird.

Top