Bestenliste

EcoTopTen aktualisiert Marktübersichten

Das Freiburger Öko-Institut hat seine ökologische Bestenliste "EcoTopTen" für Kühl- und Gefriergeräte, Energiesparlampen und Telefontarife mit kostenloser virtueller Anrufbeantworter-Funktion aktualisiert und erweitert. Sie sind wie gehabt online abrufbar und geben einen guten Überblick.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Freiburg (red) - Gerade hat Deutschland den heißesten Monat seit Beginn der Wetteraufzeichnung erlebt. Gleichzeitig liefen die Kühl- und Gefriergeräte auf Hochtouren, um eiskalte Getränke oder andere kühle Erfrischungen zu bieten. Was kaum jemand bedenkt: Rund die Hälfte aller Kühl- und Gefriergeräte in deutschen Haushalten ist älter als zehn Jahre.

Sie verbrauchen nicht nur viel Energie, sondern belasten auch die Haushaltskasse. Die ökologische Bestenliste "EcoTopTen" vom Freiburger Öko-Institut empfiehlt daher ausschließlich Modelle der Energieeffizienzklasse A++, die bis zu 45 Prozent weniger Energie verbrauchen als die schlechtesten Geräte innerhalb der A-Klasse. Die Liste der sparsamsten und umweltfreundlichsten Kühl- und Gefriergeräte wurde jetzt aktualisiert und erweitert - auch um empfehlenswerte Einbaugeräte.

Auch die Energiesparlampen-Übersicht wurde aktualisiert. Aufgrund ihrer langen Lebensdauer und des geringen Stromverbrauchs sind sie nicht nur umweltfreundlich, sondern auch preiswert, erläutert das Öko-Institut. Gegenüber konventionellen Glühbirnen, die meist nur Energieeffizienzklasse E besitzen, verbrauchen Energiesparlampen der A-Klasse bis zu 80 Prozent weniger Strom und halten auch erheblich länger. Trotz der deutlich höheren Anschaffungskosten rentieren sich Energiesparlampen daher meist schon nach einem Jahr.

Und schließlich hat sich das Öko-Institut auch mit Anrufbeantwortern im Netz beschäftigt. Dieser virtuelle Anrufbeantworter, der wie eine Mobilbox beim Handy funktioniert, verbraucht gegenüber einem konventionellen Anrufbeantworter 27-mal weniger Energie und verursacht 66-mal weniger Elektronikschrott.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Teurer Strom und hoher Verbrauch: Ostdeutsche zahlen mehr für Energie

    Die Strompreise und der Energieverbrauch beeinflussen maßgeblich, was am Ende auf der Stromrechnung veranschlagt wird. Vergleicht man die Bundesländer miteinander, zahlen Ostdeutsche aufgrund beider Faktoren häufig mehr für ihren Strom.

  • Stromrechnung

    Computer & Co.: Standby kostet rund 60 Euro im Jahr

    Geräte verbrauchen auch im Standby-Betrieb Strom – das ist den meisten Verbrauchern bekannt. Tatsächlich verliert aber ein Durchschnittshaushalt rund 60 Euro im Jahr durch eigentlich inaktive Unterhaltungsmedien, so das Ergebnis einer aktuellen Studie.

  • Strompreise

    Energieeffiziente Fernseher bei EcoTopTen

    Das Freiburger Öko-Institut hat rechtzeitig zur Fußball-WM seine neue Marktübersicht zu Röhren-, LCD- und Plasmageräten veröffentlicht. In der Zusammenstellung "EcoTopTen" spielen insbesondere die Stromverbrauchskennzahlen der Fernseher eine Rolle. Dazu hat das Öko-Institut eine spezielle Bezugsgröße entwickelt.

  • Strompreise

    EcoTopTen: Sparsame Kühl- und Gefriergeräte im Überblick

    Das Freiburger Öko-Institut hat sparsame und umweltfreundliche Kühl- und Gefriergeräte zu akzeptablen Preisen in einem kompakten Überblick zusammengestellt. Ausschließlich empfohlen werden Geräte der Effizienzklasse A++, da mittlerweile alle Geräte in diesem Segment mit A klassifiziert werden.

  • Strom sparen

    Mit "Kilowattstunden" geizen - Stromspartipps der ASUE

    Wie die Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e. V. (ASUE) feststellt, wissen nur wenige Verbraucher, was Energie kostet und wie hoch der eigene Verbrauch tatsächlich ist. Daher hat die ASUE die wichtigsten Energiefresser im Haushalt zusammengestellt.

Top