32 Millionen Kilowattstunden

EBV Windpark Kemnitz offiziell eingeweiht

Im Windpark Kemnitz speisen zwölf 1,8 Megawatt-Windturbinen des deutschen Marktführers Enercon vom Typ E-66/18.70 ihren Strom ins Netz des regionalen Energieversorgers e.dis Energie Nord. Das Projekt hat insgesamt eine Nennleistung von 21,6 Megawatt. Laut Gutachten wird der Windpark pro Jahr über 32 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugen.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Bei kräftigem Wind wurde kürzlich der EBV Windpark Kemnitz, der bereits seit Ende 2001 umweltfreundlich Strom erzeugt, offiziell eingeweiht. Auf dem Windparkgelände, etwa vier Kilometer östlich von Pritzwalk im nördlichen Brandenburg, hatten die Gäste u.a. die Gelegenheit, einen der 65 Meter hohen Windenergieanlagen-Türme zu besteigen.

Im Windpark Kemnitz speisen zwölf 1,8 Megawatt-Windturbinen des deutschen Marktführers Enercon vom Typ E-66/18.70 ihren Strom ins Netz des regionalen Energieversorgers e.dis Energie Nord. Das Projekt hat insgesamt eine Nennleistung von 21,6 Megawatt. Laut Gutachten wird der Windpark pro Jahr über 32 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugen. Das entspricht dem jährlichen Stromverbrauch von etwa 9250 Haushalten. Finanziert wurde das Vorhaben über einen Beteiligungsfonds, insgesamt 260 Anleger haben sich an der Finanzierung beteiligt. Die Gesamtinvestition beläuft sich auf nahezu 24 Millionen Euro.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromvergleich

    Mehrwertsteuer beim Strom: Staat kassiert rund 6 Milliarden Euro

    Strom ist in den letzten Jahren immer teurer geworden. Das liegt aber nicht nur an den Stromanbietern. Einen großen Teil des Strompreises machen nämlich Steuern und Abgaben aus.

  • Stromrechnung

    Hartz IV deckt Stromkosten nicht ab

    Auch für die Stromkosten wird beim Bezug von Hartz IV ein nach Wohnregion festgelegter Pauschalbetrag gezahlt. Verivox zufolge ist der Betrag trotz Beitragserhöhung im kommenden Jahr aber von vornherein zu niedrig angesetzt.

  • Stromtarife

    Plambeck weiht Windpark Gerdau-Schwienau offiziell ein

    Die 13 Anlagen des niedersächsischen Windparks Gerdau-Schwienau werden jährlich etwa 30,9 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugen. Das entspricht dem Energiebedarf von 8800 durchschnittlichen Privathaushalten. Die Umweltbilanz: Es werden u.a. 17,4 Millionen Kilogramm Kohlendioxid und 22 600 Kilogramm Stickoxid vermieden.

  • Hochspannungsmasten

    Wesertal liefert Energie für Tiefkühlhäuser der Nordfrost-Gruppe

    Dem Vertrieb der Elektrizitätswerk Wesertal GmbH ist ein großer Coup gelungen: Die Standorte der Nordfrost GmbH werden mit mehr als 90 Millionen Kilowattstunden Strom versorgt. Das Unternehmen ist Marktführer im Tiefkühllagerbereich und der Tiefkühllogistik in Deutschland und verfügt über 1,9 Millionen Kubikmeter Tiefkühlraum.

  • Stromnetz Ausbau

    VBEW: Strom aus Sonne und Wind gibt es nicht zum Nulltarif

    Das Erneuerbare-Energien-Gesetz fördert die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien mit einem festgelegten Preis pro Kilowattstunde. Im vergangenen Jahr sind so Subventionen in Höhe von 1100 Millionen Euro bundesweit geflossen. Dennoch fordert der VBEW, dass diese Förderung nicht über den Strompreis erfolgen dürfe.

Top