In Niedersachsen

EBV Windpark Almstedt-Breinum wird bei Bad Salzdetfurth errichtet

Drei Kilometer südwestlich von Bad Salzdetfurth entsteht ein neuer Windpark der Oldenburger EBV-Unternehmensgruppe. Für interessierte Anleger ist eine Beteiligung nach wie vor möglich. Die zur EBV-Unternehmensgruppe gehörende Vertriebsgesellschaft carpe Solem GmbH vermittelt Beteiligungsmöglichkeiten für das Projekt.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Im Landkreis Hildesheim (südliches Niedersachsen) laufen derzeit die Arbeiten zur Errichtung des EBV Windparks Almstedt-Breinum. Etwa drei Kilometer südwestlich von Bad Salzdetfurth realisiert die Oldenburger EBV-Unternehmensgruppe damit bereits ihr insgesamt 19. Windenergieprojekt.

Nach der Fertigstellung der Fundamente für die fünf 1,5 Megawatt-Windenergieanlagen vom Typ GE Wind Energy 1.5 sl erfolgt im August die Verkabelung des neuen Windparks. Die Errichtung der Windturbinen ist für den Herbst geplant, so dass noch in 2002 der umweltfreundlich erzeugte Strom ins Netz des Energieversorgers Avacon fließen kann.

Nach wie vor können sich interessierte Anleger am EBV Windpark Almstedt-Breinum ab 2500 Euro an dem Projekt beteiligen. Die zur EBV-Unternehmensgruppe gehörende Vertriebsgesellschaft carpe Solem GmbH vermittelt Beteiligungsmöglichkeiten für das Projekt, das über einen Fonds finanziert wird. Bei einer Gesamtinvestition von 9,5 Millionen Euro beträgt der Eigenkapitalanteil 2,8 Millionen Euro. Der EBV Windpark Almstedt-Breinum wird laut Gutachten pro Jahr 12,8 Millionen Kilowattstunden Strom schadstofffrei erzeugen, das entspricht dem jährlichen Strombedarf von mehr als 3600 durchschnittlichen Haushalten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromvergleich

    Mehrwertsteuer beim Strom: Staat kassiert rund 6 Milliarden Euro

    Strom ist in den letzten Jahren immer teurer geworden. Das liegt aber nicht nur an den Stromanbietern. Einen großen Teil des Strompreises machen nämlich Steuern und Abgaben aus.

  • Stromrechnung

    Hartz IV deckt Stromkosten nicht ab

    Auch für die Stromkosten wird beim Bezug von Hartz IV ein nach Wohnregion festgelegter Pauschalbetrag gezahlt. Verivox zufolge ist der Betrag trotz Beitragserhöhung im kommenden Jahr aber von vornherein zu niedrig angesetzt.

  • Strom sparen

    Bayerische Elektrizitätswirtschaft Vorreiter beim Klimaschutz

    Der Verband der Bayrischen Elektrizitätswirtschaft nimmt eigenen Angaben zufolge seit Jahren eine Vorreiterrolle beim Klimaschutz ein. Seit 1976 wurden die Emissionen der bayrischen Kraftwerke von 580 Gramm pro Kilowattstunde auf jetzt 150 Gramm reduziert. Allerdings gäbe es Probleme, wird Deutschland wie geplant aus der Kernenergie ausstiegen.

  • Hochspannungsleitung

    EBV Windpark Kemnitz offiziell eingeweiht

    Im Windpark Kemnitz speisen zwölf 1,8 Megawatt-Windturbinen des deutschen Marktführers Enercon vom Typ E-66/18.70 ihren Strom ins Netz des regionalen Energieversorgers e.dis Energie Nord. Das Projekt hat insgesamt eine Nennleistung von 21,6 Megawatt. Laut Gutachten wird der Windpark pro Jahr über 32 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugen.

  • Hochspannungsleitung

    Strom in Ostdeutschland deutlich teurer

    Der Bundesverband der Energie-Abnehmer (VEA) hat in seinem neusten Strompreisvergleich für Sondervertragskunden herausgefunden, dass ostdeutsche Stromkunden durchschnittlich 10,5 Prozent mehr für Strom bezahlen als westdeutsche. Zu den teuersten Unternehmen gehören die TEAG, die e.dis und die Avacon. Günstigen Strom bietet u.a. RWE Net.

Top