Geschäftsbericht 2001

EAM: Umsatzerlöse und Stromabsatz gestiegen

Mit einem Stromabsatz von 9.879,1 Millionen Kilowattstunden konnte die EAM ihren Stromabsatz im Vergleich zum Vorjahr um 0,7 Prozent steigern. Auch der Umsatzerlös stieg um 6,7 Prozent auf 653 Millionen Euro, so dass auf das Grundkapital in Höhe von 61,4 Millionen Euro eine Dividende von 32 Prozent an die Aktionäre ausgeschüttet wird.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Energie-Aktiengesellschaft Mitteldeutschland (EAM) konnte im Jahr 2001 ihre Umsatzerlöse deutlich steigern. Der Stromabsatz erhöhte sich leicht. Insgesamt wurde ein gutes Geschäftsergebnis erzielt.

Der Stromabsatz im Jahr 2001 betrug 9.879,1 Millionen Kilowattstunden. Dies entspricht einer Steigerung von 0,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Aufgrund der sich im Jahresverlauf 2001 abschwächenden Konjunktur im industriellen Bereich sank der Absatz an diese Kundengruppe um 1,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 4.128,7 Millionen Kilowattstunden. An Privatkunden wurden 3.243,2 Millionen kWh Strom verkauft. Dies entspricht einer Steigerung von 3,8 Prozent gegenüber 2000. Die Anzahl der Stromkunden blieb konstant.

32 Prozent Dividende

Die Umsatzerlöse stiegen gegenüber 2000 um 6,7 Prozent auf knapp 653 Millionen Euro. Grund hierfür waren der Absatzanstieg und Preisanhebungen. Der Bilanzgewinn der EAM beträgt 19,6 Millionen Euro. Es konnte ein Jahresüberschuss von 30,1 Millionen Euro erzielt werden. Auf das Grundkapital in Höhe von 61,4 Millionen Euro wird eine Dividende von 32 Prozent an die Aktionäre ausgeschüttet.

Ausblick

In den ersten drei Monaten des Jahres 2002 verringerte sich der Stromabsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Grund dafür ist zum einen die bundesweite Konjunkturabschwächung und zum anderen die bessere Witterung in den ersten drei Monaten des Jahres 2002 im Vergleich zum ersten Quartal 2001. Für das gesamte Geschäftsjahr 2002 erwartet die EAM dennoch wieder einen leichten Anstieg des Stromabsatzes.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Heizstrom

    Wettbewerb auf dem Heizstrom-Markt wächst

    Lange hatten Heizstrom-Kunden nicht viel Auswahl auf dem Markt und waren an den Grundversorger und dessen Preise gebunden. Das ist heute anders, wie eine Auswertung des Verbraucherportals Verivox zeigt: Der Heizstrom-Markt wächst und damit auch die Preisunterschiede.

  • Windrad

    Ökostrom-Anteil lag im Sommer bei 27 Prozent

    Der Anteil der erneuerbaren Energien ist im Sommer vorläufigen Berechnungen zufolge auf etwas über 27 Prozent geklettert. Von Juli bis September betrug er 27,2 Prozent, wie aus vorläufigen Berechnungen des Internationalen Wirtschaftsforums Regenerative Energien (IWR) auf Basis von Daten der Strombörse EEX für die "taz" (Dienstagsausgabe) hervorgeht.

  • Stromnetz Ausbau

    Jahresabschluss: Stadtwerke Flensburg auf Wachstumskurs

    Bei den Umsatzerlösen haben die Flensburger die 100 Millionen Euro-Marke "knacken" können. Hinsichtlich der abgesetzten Strommenge verzeichnet man ein Plus um 6,3 Prozent auf rund 566 Millionen Kilowattstunden - das bundesweite Angebot "Flensburg eXtra" lieferte hier den Hauptzuwachs. Und die Beate Uhse AG bekommt ebenfalls wieder Strom aus dem Norden.

  • Energieversorung

    Bewag-Hauptversammlung: Stromerlöse steigen um 16 Prozent

    Kosteneffiziez, Kundenorientierung und Flexibilität haben nach Angaben von Vorstandsvorsitzendem Dietmar Winje der Berliner Bewag ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2000/2001 beschwert. Die Stromerlöse stiegen auf 1,5 Milliarden Euro.

  • Stromnetz Ausbau

    Bewag zum Geschäftsjahr 2000/2001: Umsätze bei Strom und Wärme gestiegen

    Die Berliner Bewag konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr ihre Umsatzerlöse vorallem im Strom- und Wärmegeschäft steigern. Es soll eine Dividende von 0,58 Euro pro Aktie gezahlt werden.

Top