Bilanz 2002

EAM steigert Umsatzerlöse

Die Energie-Aktiengesellschaft Mitteldeutschland (EAM) konnte im Jahr 2002 ihre Umsatzerlöse erneut steigern. Obwohl der Stromabsatz insgesamt sank, wurde ein gutes Geschäftsergebnis erzielt. Dies erläuterten die EAM-Vorstandsmitglieder Christian Simon und Wolf Hatje im Rahmen der Bilanzpressekonferenz gestern in Kassel.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Der Stromabsatz im Jahr 2002 betrug 9.523 Millionen Kilowattstunden und lag damit um 356,1 Millionen Kilowattstunden unter dem Vorjahreswert. An Privatkunden wurden 33,9 Prozent, an Geschäfts- und Industriekunden 40,9 Prozent und an Vertriebspartner 25,2 Prozent verkauft. Die allgemein ungünstige Konjunkturentwicklung in Verbindung mit dem harten Wettbewerb führte im Geschäftsjahr 2002 zu einem Absatzrückgang bei den Geschäfts- und Industriekunden von 5,6 Prozent. Insgesamt wurden an diese Kundengruppe 3.894 Millionen Kilowattstunden verkauft. An Privatkunden wurden 3.229,8 Millionen Kilowattstunden verkauft, damit blieb der Absatz auf Vorjahresniveau.

Geschäftsergebnis

Die Umsatzerlöse stiegen gegenüber 2001 um 4,4 Prozent auf 681,6 Millionen Euro. Bei einem Absatzrückgang von insgesamt 3,7 Prozent ist die Umsatzsteigerung nach Unternehmensangaben im Wesentlichen auf eine den neuen Marktbedingungen angepasste Preispolitik zurückzuführen. Die Steigerung der sonstigen betrieblichen Erträge um 262,4 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr resultiere in erster Linie aus einem Buchgewinn in Höhe 244,7 Millionen Euro, der durch den Verkauf eines E.ON-Aktienpakets realisiert wurde. Dieser steht in Zusammenhang mit der Übernahme der Mehrheit der EAM-Aktien durch die E.ON Energie AG im Frühjahr 2002. Der Bilanzgewinn der EAM beträgt 104,8 Millionen Euro. Es konnte ein Jahresüberschuss von 209,5 Millionen Euro erzielt werden.

Strombezug und eigene Stromerzeugung

Den größten Teil ihres Stroms bezieht die EAM von der E.ON Sales & Trading. Zur eigenen Stromerzeugung betrieb die EAM im Jahr 2002 insgesamt 18 Blockheizkraftwerke, drei Deponiegaskraftwerke, fünf Wasserkraftwerke, drei Photovoltaikanlagen, zwei Windkraftanlagen, eine Klärgas-Verstromungsanlage sowie ein Heizkraftwerk (Universität Göttingen). Die gesamte Eigenerzeugung lag im Jahr 2002 bei 146,2 Millionen Kilowattstunden (Vorjahr 136,6 Millionen Kilowattstunden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    AGEB: Konjunktur bremst Anstieg des Energieverbrauchs im Jahr 2008

    Deutschland hat im vergangenen Jahr mit 478 Millionen Steinkohleeinheiten knapp ein Prozent mehr Primärenergien verbraucht als 2007. Bestimmende Faktoren waren kühle Temperaturen und konjunkturelle Eintrübungen. Das geht aus der Jahresbilanz 2008 hervor, die die AGEB jetzt in Köln veröffentlichte.

  • Hochspannungsmasten

    Gemeinde will Wärmebedarf vollständig mit Ökoenergie decken

    Ivenack war 2005 Vorreiter bei der teilweisen Wärmeselbstversorgung von Kommunen mit Hilfe von Biogasanlagen, heute erzeugt auch eine Photovoltaik-Anlage Strom für den Ort. Die Gemeinde in Mecklemburg-Vorpommern will mit Biogas und Sonnenkraft den eigenen Wärmebedarf vollständig decken.

  • Strompreise

    Kraftwerk Laufenburg AG zieht Bilanz für 2002

    ...und ist zufrieden: Das Betriebsergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) betrug im letzten Geschäftsjahr 56 Millionen Euro. Die Unternehmensgruppe, zu der die Energiedienst AG, die NaturEnergie AG sowie die Watt Deutschland GmbH gehören, will sich bald in "Energiedienst Holding AG" umbenennen.

  • Strom sparen

    2002: Schwache Konjunktur und milde Witterung drücken Primärenergieverbrauch

    Die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen hat ihre Statistik zum Primärenergieverbrauch im vergangenen Jahr vorgelegt. Während weniger Mineralöl, Erdgas, Braunkohle und Uran in Energie umgewandelt wurde, stieg der Verbrauch von Braunkohle und die Erzeugung von Strom aus Wasser und Windkraft. Insgesamt ging der Primärenergieverbrauch um 1,9 Prozent zurück.

  • Strom sparen

    EnBW zieht positive Bilanz ihrer Umweltaktivitäten

    Der Karlsruher Energieversorger EnBW hat seinen fünften Umweltbericht veröffentlicht und darin Bilanz der unternehmerischen Aktivitäten in diesem Bereich gezogen. Ende 2001 waren zehn Windkraftanlagen, elf Biogas- und Biomasseanlagen und 17 Photovoltaikanlagen in Betrieb. Die Stromerzeugung aus Wasserkraft wuchs auf 7,1 Milliarden Kilowattstunden.

Top