Umbau

EAM: Mehr Servicequalität durch neue Organisationsstruktur

Der regionale Energieversorger EAM und seine Erdgas-Tocher egm waren bisher an 31 Standorten mit Niederlassungen, Kundenbezirken und Betriebsstellen vertreten. Um die Betriebsabläufe effizienter zu gestalten, wird es künftig zwölf RegioNiederlassungen, vier RegioServices und drei BetriebsServices an 15 Standorten im Netzgebiet der EAM geben.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

In Zeiten schwacher Konjunktur und hartem Wettbewerb will sich die Energie-Aktiengesellschaft Mitteldeutschland EAM am Markt mit einer neuen Organisationsstruktur und mehr Servicequalität für ihre Kunden aufstellen: Wie die Vorstände des Unternehmens kürzlich im Rahmen einer Pressekonferenz erläuterten, wird die Struktur des Unternehmens, auch durch die Einbindung der EAM-Tochter egm Erdgas Mitteldeutschland GmbH bedingt, in den kommenden zwei Jahren Zug um Zug verändert. Ein neuer Firmenname - EAM Energie AG - und ein neues Firmenlogo sollen bereits ab 1. Juli gegenüber den rund 800 000 Kunden in Hessen, Südniedersachsen und Ostwestfalen die Konzentration des Unternehmens auf die Kerngeschäftsfelder Strom, Gas, Wasser und Wärme verdeutlichen.

Nach Angaben vom EAM-Vorstandsvorsitzenden Christian Simon waren die EAM und die egm bisher an 31 Standorten mit Niederlassungen, Kundenbezirken und Betriebsstellen vertreten. Um die Betriebsabläufe effizienter zu gestalten, wird es künftig zwölf RegioNiederlassungen, vier RegioServices und drei BetriebsServices an 15 Standorten im Netzgebiet der EAM geben. Die EAM wird einige Standorte verlassen, jedoch die anderweitige Nutzung der frei werdenden Immobilien aktiv betreiben.

Die RegioServices, die in Göttingen, Borken, Dillenburg und Gelnhausen entstehen, sind verantwortlich für die Querschnittsaufgaben in den wichtigen Knotenpunkten im Strom- und Gasnetz. Die RegioNiederlassungen bilden künftig die direkten Ansprechpartner für Kunden und Kommunen in der Region. Zu den Hauptaufgaben, so erläuterte der Vorstand Technik Wolf Hatje, gehören die Planung, der Bau, der Betrieb und die Instandhaltung der Nieder- und Mittelspannungsnetze sowie der Gasnetzortsversorgung und die Angebotserstellung für alle Netzdienstleistungen.

Wie Georg von Meibom, Vorstand Vertrieb, weiter mitteilte, wird den Strom- und Gaskunden des Unternehmens künftig an den zwölf Standorten der RegioNiederlassungen qualifizierte Energieberatung geboten. Bisher gab es sechs dezentrale Beratungsstellen der EAM. Zur Betreuung der Geschäfts- und Industriekunden werden an den Standorten Göttingen, Borken, Dillenburg und Gelnhausen vier Vertriebsbüros eingerichtet. Außerdem wird ein Teil der Mitarbeiter aus der EAM und der egm Unternehmensleitung in Kassel künftig in der Außenorganisation tätig, was eine weitere Stärkung der dezentralen Struktur der EAM bedeutet.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökogas

    Hessen sieht Ausbaupotenzial bei Biogas

    Die hessische Umweltministerin Lucia Puttrich (CDU) wirbt bei Bürgern für eine "realistische Umsetzung" der Energiewende, sprich, für mehr Akzeptanz des Mammutprojekts. Dabei geht es der Ministerin vor allem um Windräder, aber auch um bessere Chancen für Biogasanlagen. In diesem Segment ließe sich das Potenzial verdoppeln.

  • Gasvergleich

    Engpässe bei Gasversorgung erreichen Privatkunden

    Die Gasversorger beliefern einzelne Kunden in Süddeutschland nach Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums derzeit nur eingeschränkt. Beim Gas gebe es einen Engpass beim Transport vom Norden in den Süden Deutschlands, erklärte das Ministerium am Sonntag in Berlin. Vertraglich vereinbarte Möglichkeiten der Gaseinsparung seien ausgeschöpft.

  • Stromtarife

    HEAG Versorgungs-AG und Südhessische Gas und Wasser AG: Gelungenes Unbundling

    HEAG Versorgungs-AG und Südhessische Gas und Wasser AG bilden als künftige HSE einen Unternehmensverbund mit ihren Töchtern und Beteiligungen entega, citiworks, Nohl und der Ökostromtochter NaturPur. Die Vertriebe für Strom und Gas sind bereits seit dem 1. Januar 2002 in der entega zusammengefasst.

  • Stromtarife

    Fünf Landkreise entscheiden sich für die EVO

    Für das Offenbacher Unternehmen als Stromlieferant haben sich die Kreise Rheingau-Taunus, Hochtaunus und Main-Taunus entschieden. Dazu kommen der Rhein-Lahn-Kreis und der Kreis Limburg-Weilburg. Der Vertrag beginnt Anfang Juli, die EVO wird dann die RWE-Tochter Süwag als traditionellen Stromversorger ablösen.

  • Energieversorung

    Verhandlungsabbruch: Clement kündigt straffe Gasmarktregulierung an

    Die Verhandlungen zu einer Verbändevereinbarung für den Gasmarkt sind zunächst gescheitert: Die Industrieverbände BDI und VIK haben die Gespräche abgebrochen. Während die Gaswirtschaft mit Unverständnis reagierte, schloss Wirtschaftsminister Wolfgang Clement eine straffe Regulierung zumindest des Gasmarktes nicht mehr aus.

Top