Internationale Messe

E-world - energy & water im März in Essen

Vom 15. bis 17. März trifft sich die Energiebranche erneut in Essen zur internationalen Messe "E-world energy & water". Die Veranstalter erwarten an den drei Messetagen knapp 360 Aussteller. Sie führen auf einer etwa 25 000 Quadratmeter großen Fläche ihre Produkte und Dienstleistungen vor.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Essen (ddp-nrw/sm) - Die neusten Trends und Perspektiven in der Energie- und Wasserwirtschaft zeigt ab 15. März wieder die internationale Messe "E-world energy & water" in Essen. Die Veranstalter erwarten an den drei Messetagen knapp 360 Aussteller. Sie führen auf einer etwa 25 000 Quadratmeter großen Fläche ihre Produkte und Dienstleistungen vor. Eröffnet wird die Veranstaltung von NRW-Energieminister Axel Horstmann (SPD) und Landesumweltministerin Bärbel Höhn (Grüne).

Auch die Landesinitiative Zukunftsenergien NRW und die Energieagentur NRW sind wieder vertreten und zeigen innovative Technologien unter anderem zu den Bereichen Erdwärme, Holzpellets, Autofahren mit Brennstoffzellen und Erdgas. Mehr als 20 Unternehmen und wissenschaftliche Einrichtungen präsentieren sich mit der Landesinitiative auf einem 400 Quadratmeter großen NRW-Stand.

Laut Geschäftsführer der Landesinitiative Zukunftsenergien NRW, Frank-Michael Baumann, ist NRW weiter das Energieland Nummer eins in Deutschland, sowohl beim Einsatz moderner Kohlekraftwerke als auch bei der Nutzung erneuerbarer Energien. In der Verbindung von Ökologie und Ökonomie eröffneten sich dabei große Wachstumschancen für NRW. So seien seit 1988 für die Entwicklung, Demonstration und Markteinführung neuer Energietechnologien sowie die Energieberatung rund 640 Millionen Euro vom Land und der Europäischen Union (EU) für mehr als 51 000 Förderprojekte aufgewendet worden. Diese Unterstützung habe weitere Investitionen von 3,2 Milliarden Euro nach sich gezogen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ende-Mit-Kernenergie

    Energiewende fordert ihren Tribut: RWE und Eon kämpfen

    Die Energiewende ist fünf Jahre nach der Atomkatastrophe voll im Gange. Auf der einen Seite sind erneuerbare Energien auf dem Vormarsch und bringen neue Jobs. Auf der anderen Seite ist mit fossilen Kraftwerken kaum noch Geld zu machen – die großen Energiekonzerne leiden.

  • Hochspannungsleitung

    Hessen-SPD will mit Gesetzentwurf Energiewende einleiten

    Die SPD will Hessen mit einem Gesetzentwurf zum bundesweiten Vorreiterland für Erneuerbare Energien machen. "Dieser Gesetzentwurf kann ein Meilenstein für die Energiewende werden", sagte SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel am Montag in Wiesbaden.

  • Energieversorung

    Umsteigen auf regenerative Energien lohnt sich

    Da eine Umrüstung auf eine umweltfreundliche Heizung teilweise bezuschusst wird, sei der Umstieg auf alternative Heiztechniken zunehmend lukrativ. Gerade die Pelletheizung erobert einen immer größeren Markt. Auch Solaranlagen seien wirtschaftlich rentabel, gerade bei einer ohnehin anstehenden Dacherneuerung.

  • Hochspannungsmasten

    400 Erdgasfahrzeuge in Lünen

    Der Veranstalter, die "Initiative Solarmobile Ruhrgebiet", will in Kooperation mit der Energieagentur NRW mit dieser Rundfahrt für regenerative Energien im Straßenverkehr werben und verdeutlichen, dass Erdgasfahrzeuge schon heute zu einer wirtschaftlichen Alternative geworden sind.

  • Energieversorung

    Wirtschaft und Wissenschaft in NRW gründen Bündnis für Arbeit und Klimaschutz

    Ein Bündnis für Arbeit und Klimaschutz, dem u.a. RAG-Vorstandschef Werner Müller, RWE Power-Chef Gert Maichel und Norbert Hüttenhölscher von der Energieagentur NRW angehören, will die Bedeutung eines Energiemixes aus heimischen Energieträgern und moderner Kohleverstromung hervorheben.

Top