Abgemahnt

E-Plus zieht Datenautomatik zurück

Die sogenannte Datenautomatik, die Base für Neukunden vorgesehen hat, wird nun wohl doch wieder gestrichen. Die Verbraucherzentrale mahnte E-Plus ab, denn die neue Regelung hätte für einige zur Kostenfalle werden können.

Smartphone© Robert Kneschke / Fotolia.com

Düsseldorf (AFP/red) - Verbraucherschützer haben dem Mobilfunkanbieter E-Plus für eine im Juni eingeführte Tarifänderung den Riegel vorgeschoben. Kunden mit Base-Verträgen fürs mobile Internet habe E-Plus über die vereinbarte Datengrenze hinaus kostenpflichtiges Volumen fürs schnelle Surfen im Netz unterjubeln wollen, teilte am Donnerstag in Düsseldorf die Verbraucherzentrale (VZ) Nordrhein-Westfalen mit.

Mehrkosten statt Drosselung

Kunden hätten dadurch entstehende Mehrkosten nur umgehen können, wenn sie ihr Datenvolumen nicht ausreizten. Es wäre ihnen aber nicht möglich gewesen, so wie bisher, jenseits der eigenen Datengrenze mit langsamerer Geschwindigkeit und ohne Extra-Kosten im Netz zu surfen. Stattdessen war vorgesehen, dass bis zu dreimal kostenpflichtig Volumen nachgebucht wird. Wer öfter als dreimal hintereinander dieses Limit erreicht, sollte zudem automatisch in eine höhere Datenoption gesteckt werden.

E-Plus will Regelung wieder streichen

Das von den Verbraucherschützern kritisierte Verfahren namens Datenautomatik hätte den Angaben zufolge seit 1. Juni für alle neu abgeschlossenen Verträge gelten sollen und wäre zudem nach und nach bei automatischen Vertragsverlängerungen mit aufgenommen worden. Nachdem die VZ den Konzern dafür aber abgemahnt habe, wolle E-Plus die Regelung zum 1. August wieder streichen. Kunden, die sich nie bewusst für die Datenautomatik entschieden hätten, könnten möglichen durch das System entstandenen Zusatzkosten widersprechen.

Update: Stellungnahme von E-Plus

"Es trifft sich mit den Forderungen der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, dass E-Plus und Base die Datenautomatik mit einer zusätzlichen Wahlmöglichkeit für die Kunden ausgebaut hat", heißt es dazu in einer Stellungnahme von E-Plus.

Das Unternehmen weist zudem darauf hin, dass Kunden bei der kostenlosen Hotline anrufen müssen, um die Datenautomatik abschalten zu lassen. "Angefallene Kosten für die letzte Volumenerhöhung werden selbstverständlich gutgeschrieben", heißt es weiter. Auf die Möglichkeit, die Datenautomatik per Hotline zu deaktivieren, würden Kunden auch per SMS informiert, die vor der automatischen Umstellung in den nächsthöheren Datentarif versendet wird.

Handy-Tarife kostenlos vergleichen - hier klicken!

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Smartphone

    Günstige Handytarife im Februar

    Günstige Handytarife gibt es in diesem Monat beispielsweise von yourfone, Tchibo und discoTel. Von der Allnet-Flatrate über Einheiten-Pakete bis hin zur minutengenauen Abrechnung ist für die unterschiedlichsten Nutzertypen etwas dabei.

  • congstar

    congstar: Neue Datentarife ab Ende Januar

    Ab Ende Januar gibt es beim Mobilfunker congstar neue Tarife fürs mobile Surfen. Für die Nutzung im Handy eignen sich die neuen Tarife nicht mehr, dafür bieten sie mehr Datenvolumen und sind günstiger als die bisherigen Tarife.

  • Handytarife

    Neue Handytarife und Aktionen im Mai

    Einige ganz neue Handytarife wurden in den vergangenen Tagen und Wochen eingeführt, dazu haben einige Anbieter auch für bestehende Angebote die Preise gesenkt. Dazu kommt, dass das Telefonieren und Surfen im Ausland ebenfalls immer günstiger wird.

  • Web n Walk

    Telekom: Weltweites Roaming zu EU-Preisen

    Bei der Telekom steht ab Mai günstiges Roaming auf dem Programm. Vertragskunden können ihre Flatrates dann auch im EU-Ausland nutzen. Wer außerhalb der EU reist, profitiert von deutlich günstigeren Preisen.

  • simyo

    simyo bringt neues Tarifportfolio

    Günstig mobil surfen lässt es sich mit den neuen Tarifen von simyo. Es gibt dabei sowohl reine Datentarife als auch Pakettarife für Wenig- bis Vielnutzer. Alle Tarife können in einer Prepaid- oder Laufzeitvariante gebucht werden.

Top