Investitionsschwerpunk?

E.ON zieht es nach Russland

Von seinem Besuch in St.Petersburg ist E.ON-Chef Ulf Bernotat mit verschiedenen Projekten im Gepäck wiedergekommen. Die Beteiligung an einem neuen Gaskraftwerk in der Region Tula südlich von Moskau scheint so gut wie sicher, die Beteiligung am Bau einer neuen Gaspipeline durch die Ostsee ist angedacht. Auch über den Verkauf der VNG-Anteile ist noch nicht entschieden.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Einem Bericht des "Handelsblatt" zufolge, plant der deutsche Energieversorger E.ON einen Einstieg in den russischen Markt. Allerdings sollen erst Anfang nächsten Jahres die Prüfungen dazu abgeschlossen werden.

Obwohl noch in den Sternen steht, ob Russland für E.ON zu einem Investitionssschwerpunkt wird, will sich der zu den drei größten deutschen Energieversorgern zählende Konzern mit 100 Millionen Euro am Projekt eines neuen Gaskraftwerkes in der Region Tula südlich von Moskau beteiligen. Auch der Bau einer neuen Gaspipeline durch die Ostsee mit einem Volumen von knapp sechs Milliarden Euro ist im Gespräch. Hier soll laut "Handelsblatt" demnächst von E.ON-Ruhrgas, der BASF-Tochter Wintershall und dem russischen Gasproduzenten Gazprom eine Absichtserklärung unterzeichnet werden.

E.ON-Chef Bernotat gab gleichzeitig bekannt, dass die Entscheidung über den Verkauf der Anteile am ostdeutschen Gasversorger VNG noch nicht gefallen ist. Derzeit würden die Angebote geprüft. Angebote dür die rund 40-Prozent-Beteiligung liegen u.a. von Gaz de France und Gazprom vor. Auch der der staatliche norwegische Energieversorger Statkraft hatte laut "Handelsblatt" am Freitag bekannt gegeben, für die E.ON-Anteile an VNG und EWE geboten zu haben.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Opec: Krisen treiben Energiepreise in die Höhe

    Die Energiepreise werden laut Opec insgesamt teurer werden. Die Kämpfe im Irak und der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine haben sich bereits auf die internationalen Ölpreise ausgewirkt. Die USA konnte indessen durch das umstrittene Fracking die Versorgung aus eigenen Quellen steigern.

  • Gasvergleich

    Nord Stream prüft Gaspipeline auf Ausbau

    Die Ostseepipeline, die bereits seit 2011 Deutschland mit Gas aus Russland versorgt, erhält möglicherweise eine Erweiterung. Derzeit soll eine Studie durchgeführt werden, die die Möglichkeiten für einen weiteren Ausbau untersucht. Eine zweite Pipeline des Unternehmens Nord Stream wird Ende des Jahres in Betrieb genommen.

  • Hochspannungsmasten

    E.ON braucht mehr Zeit für VNG-Verkauf

    Einem Bericht der Tageszeitung "Die Welt" zufolge wird der Energiekonzern E.ON seine Beteiligung an der ostdeutschen Ferngasgesellschaft VNG nicht fristgemäß zum 11. August verkaufen. Wie die Zeitung aus Branchenkreisen erfuhr, hat der Energieriese beim Arbeits- und Wirtschaftsministerium eine Fristverlängerung beantragt.

  • Hochspannungsmasten

    VNG und EWE wollen Gegengewicht zu E.ON/Ruhrgas aufbauen

    Die Energieversorger EWE und VNG wollen jeweils 27 Prozent am anderen Unternehmen erwerben. Das ist möglich, weil E.ON und Ruhrgas im Zuge ihrer Fusion ihre Anteile verkaufen müssen. Allerdings ist die Bewertung noch ungeklärt, die EWE-Anteile sind knapp 1,5 Milliarden Euro wert. Die VNG-Anteile werden auf maximal 800 Millionen Euro geschätzt.

Top