Keine Notwednigkeit mehr

E.ON zieht den Antrag für ein Zwischenlager am Standort Stade zurück

Nach Angaben des Bundesamts für Strahlenschutz hat E.ON den Antrag für ein Zwischenlager beim Atomkraftwerk Stade zurückgezogen. Stade soll 2003 stillgelegt werden.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Die E.ON Kernkraft GmbH hat den Antrag für eine Aufbewahrung abgebrannter Brennelemente in einem Zwischenlager am Standort Stade zurückgezogen. Damit reduziert sich die Anzahl der Kraftwerksstandorte mit geplanten dezentralen Zwischenlagern auf zwölf. Das teilte jetzt das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) mit.

E.ON hat im Juli 2001 die Stilllegung des Kernkraftwerks Stade beim Niedersächsischen Umweltministerium beantragt. Die endgültige Abschaltung ist für das Jahr 2003 vorgesehen. Nachdem der Atomkonsens unterzeichnet ist und die abgebrannten Brennelemente zur Wiederaufarbeitung nach Frankreich abtransportiert werden sollen, sieht E.ON keine Notwendigkeit mehr für die Errichtung eines Zwischenlagers am Standort Stade. BfS-Präsident Wolfram König: "Ich begrüße die Entscheidung der E.ON Kernkraft GmbH, das Atomkraftwerk Stade vorzeitig vom Netz zu nehmen. Bei einer Abschaltung im Jahr 2003 macht die Errichtung eines Zwischenlagers, das erst im Jahr 2005 verfügbar sein könnte, keinen Sinn mehr."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomkraft

    Deutschland unterstützt Kiew weiter bei Tschernobyl-Folgen

    Deutschland will die Ukraine weiter bei der Finanzierung der Folgen des Super-Gaus in Tschernobyl unterstützen. Noch immer wurde die neue Schutzhülle, die vor der radioaktiven Strahlung der dort lagernden Abfälle schützen soll, fertiggestellt.

  • Atomenergie

    Radioaktivität in der Luft soll gemessen werden (Upd.)

    Mit einer gemeinsamen Hubschrauberübung wollen das Bundesamt für Strahlenschutz und die Bundespolizei Anfang kommender Woche im Norden die Messung von Radioaktivität aus der Luft trainieren. Dabei sollen in einer Höhe von etwa 100 Metern die Atommeiler in Norddeutschland überflogen werden.

  • Hochspannungsmasten

    Heute in Berlin: Verbändeanhörung zum Atomgesetz

    In Berlin treffen sich zur Stunde Wirtschafts-, Umwelt- und Verbraucherverbände um über das neue Atomgesetz zu diskutieren, bevor es vom Bundestag verabschiedet wird.

  • Hochspannungsleitung

    DNR lehnt Trittins Atomausstiegsgesetz ab

    Der Deutsche Naturschutzring empfindet das Gesetz zum Ausstieg aus der Kernkraft als unverantwortlich und lehnt es deshalb ab.

  • Hochspannungsleitung

    EnBW-Interimslager genehmigt

    Die EnBW darf am Kernkraftwerk Philippsburg einer Interimslager für zunächst zwölf Castor-Behälter einrichten.

Top