Beteiligung verringern

E.ON will sich aus Ostsee-Pipeline zurückziehen

E.ON will seine Anteile an der im Bau befindlichen Ostsee-Pipeline reduzieren. Geplant sei, die 20-prozentige Beteiligung an der Betreibergesellschaft Nord Stream zugunsten seines Konkurrenten Gaz de France (GdF) zu reduzieren, sagte E.ON-Chef Wulf Bernotat der "Wirtschaftswoche" laut Vorabbericht. Verhandlungen liefen bereits.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp-nrw/red) - "Wir wären bereit, eventuell 4,5 Prozent unserer Anteile abzugeben", sagte Bernotat. Offenbar will Gaz de France allerdings einen deutlich höheren Anteil übernehmen. "So weit ich informiert bin, denkt GdF daran, neun Prozent zu erwerben", sagte der Konzernchef weiter. Grund für den Einstieg der Gaz de France bei der Ostsee-Pipeline sei allein die Versorgungssicherheit Westeuropas.

Neben E.ON sind auch die niederländische Gasunie und der russische Gasförderer Gazprom an Nord-Stream beteiligt. Aufsichtsratschef der Betreibergesellschaft ist der ehemalige Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD).

Zugleich verteidigte Bernotat die Kooperation mit dem E.ON-Konkurrenten. Nicht nur im Ölgeschäft sei es üblich, dass starke Wettbewerber bei Großprojekten kooperieren. "Im Übrigen hat der Gaskonflikt zwischen Russland und der Ukraine gezeigt, dass die europäische Gaswirtschaft im Interesse der Versorgungssicherheit stärker als bisher zusammenarbeiten muss", erklärte er.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Opec: Krisen treiben Energiepreise in die Höhe

    Die Energiepreise werden laut Opec insgesamt teurer werden. Die Kämpfe im Irak und der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine haben sich bereits auf die internationalen Ölpreise ausgewirkt. Die USA konnte indessen durch das umstrittene Fracking die Versorgung aus eigenen Quellen steigern.

  • Gasvergleich

    Nord Stream prüft Gaspipeline auf Ausbau

    Die Ostseepipeline, die bereits seit 2011 Deutschland mit Gas aus Russland versorgt, erhält möglicherweise eine Erweiterung. Derzeit soll eine Studie durchgeführt werden, die die Möglichkeiten für einen weiteren Ausbau untersucht. Eine zweite Pipeline des Unternehmens Nord Stream wird Ende des Jahres in Betrieb genommen.

  • Hochspannungsleitung

    Bundesnetzagentur gewährt Teilausnahme für OPAL

    Mit ihrer Entscheidung vom Mittwoch nimmt die Bundesnetzagentur die Gasfernleitung OPAL für den Zeitraum von 22 Jahren ab Inbetriebnahme weitestgehend von der Netzzugangs- und Entgeltregulierung aus.

  • Strompreise

    IHK Nord warnt vor Energieengpass in Norddeutschland

    In Norddeutschland droht nach Angaben der IHK Nord spätestens ab 2020 ein Energieengpass, da die Abschaltung von 35 Kraftwerken geplant sei. Bundeskanzlerin Merkel spricht sich derweil dafür aus, in der Bevölkerung um Akzeptanz für den Bau moderner Kraftwerke und Leitungsnetze zu werben.

  • Energieversorung

    Erstes EU-Russland-Spitzentreffen seit der Gaskrise

    Gut zwei Wochen nach Ende der Gaskrise findet heute ein Spitzentreffen zwischen der EU und Russland statt. Eine Delegation mit EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso und neun seiner Kabinettskollegen trifft in Moskau den russischen Ministerpräsidenten Wladimir Putin sowie die wichtigsten Regierungsmitglieder.

Top