E. ON will Kraftwerke abschalten

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com
Im Gespräch mit der "Financial Times Deutschland" hat E.ON-Chef Hans-Dieter Harig eine Stilllegung von Kraftwerken angekündigt. Von der Abschaltung seien alle Kraftwerkstypen betroffen, neben Atomkraftwerken sollen auch herkömmliche Kohlekraftwerke vom Netz genommen werden. Nach Informationen der Tageszeiung "Die Welt" gehen die "Lichter" zuerst beim Kernkraftwerk Stade aus, das bis Ende 2001 stillgelegt werden soll. Danach treffe es die Nuklearanlagen Obrigheim und Bibilis A, will die Zeitung aus Energiewirtschaftskreisen erfahren haben. Zudem sollen 24 herkömmliche Kohle-Kraftwerke abgeschaltet werden.


Als Begründung werden die hohen Überkapazitäten angegeben, die bei etwa 10 000 Megawatt pro Jahr liegen. Diese Zahl entspricht in etwa der Leistung von 10 Großkraftwerken, schreibt die "Financial Times Deutschland" in ihrer heutigen Online-Ausgabe.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    Vattenfall verkauft Anteil am Kohle-Kraftwerk Rostock

    Vattenfall hat seinen Anteil von 25 Prozent am SteinkohleKraftwerk Rostock an die RheinEnergie AG, Köln, verkauft. Der Kaufpreis liege im unteren dreistelligen Millionen-Euro-Bereich, wie Vattenfall am Dienstag in Berlin mitteilte. RheinEnergie übernimmt außerdem noch den RWE-Anteil.

  • Strom sparen

    Frankreich befürchtet Stromausfälle wegen Kältewelle

    Wegen der Kältewelle und einer starken Verbreitung von Elektroheizungen befürchten die Energieversorger in Frankreich inzwischen Stromausfälle. Da viele Haushalte mit Elektroheizung beheizt werden, ist der Stromverbrauch am Mittwoch erneut auf ein Rekordhoch gestiegen. Wird es noch kälter, wird der Strom knapp.

Top