Ausbau der Marktposition

E.ON will bis 2005 14,2 Milliarden Euro investieren

E.ON will in den kommenden drei Jahren 14,2 Milliarden Euro investieren. Schwerpunkt bei den Finanzanlagen sind Beteiligungsinvestitionen zum Ausbau bestehender Marktpositionen bei E.ON Energie. Etwa drei Viertel der Gesamtinvestitionen entfallen dabei auf das Kerngeschäft Energie, Schwerpunkt sind Investitionen in Netze.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Der Energiekonzern E.ON plant in den kommenden drei Jahren Investitionen in Höhe von 14,2 Milliarden Euro. Das hat der Aufsichtsrat der E.ON AG, Düsseldorf, in seiner gestrigen Sitzung beschlossen.

Mit 11,1 Milliarden Euro entfällt der Großteil der Investitionen auf Sachanlagen. Schwerpunkt bei den Finanzanlagen sind Beteiligungsinvestitionen zum Ausbau bestehender Marktpositionen bei E.ON Energie. Die im Rahmen der Wachstumsstrategie vorgesehenen weiteren Expansionsschritte in Kontinentaleuropa und den USA sind in der Planung nicht enthalten. Etwa drei Viertel der Gesamtinvestitionen entfallen auf das Kerngeschäft Energie. E.ON Energie wird in den nächsten drei Jahren insgesamt acht Milliarden Euro investieren, davon 5,7 Milliarden Euro in Sachanlagen. Schwerpunkt dieser Investitionen sind die Stromnetze im In- und Ausland. Bei Powergen werden 2,5 Milliarden Euro investiert, die zu etwa gleichen Teilen auf Sachanlagen in Großbritannien und den USA entfallen.

Die vorgesehenen Investitionen können nach E.ON-Angaben vollständig aus den im Planungszeitraum erwarteten Desinvestitionserlösen finanziert werden. Der Mittelzufluss aus laufender Geschäftstätigkeit soll die Nettofinanzposition deutlich verbessern.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Wechsel im Vorstand der Thüringer Energie

    Nach zehn Jahren als TEAG-Vorstandsmitglied wechselt Stefan Sarry zum E.ON-Konzern. Als neue Mitglieder des Vorstandes unter der Leitung des Vorstandsvorsitzenden Dr. Bernhard Bloemer bestellte der Aufsichtsrat Jürgen Gnauck zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden sowie Stefan G. Reindl zum Vorstandsmitglied.

  • Hochspannungsmasten

    Nachtrag: E.ON stockt Investitionen auf

    Investieren will E.ON in naher Zukunft vor allem in neue Kraftwerke in Deutschland, Italien, Großbritannien und auch in den USA, in Strom- und Gasnetze sowie in weitere Zukäufe in Osteuropa. Finanziert werden sollen die Vorhaben vollständig aus dem operativen Überschuss. 18,7 Millionen Euro stehen dafür zur Verfügung.

  • Festnetz

    nikoma senkt die Tarife

Top