Irreführung

E.ON Werbekampagne von Landgericht München gestoppt

Die Hansestrom GmbH hat gegen die MixPower-Kampagne des Stromkonzerns E.ON eine einstweilige Verfügung erwirkt. Sie sei eine bewusste Irreführung von Verbrauchern.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Die Hansestrom GmbH hat vor dem Landgericht Hamburg einen einstweilige Verfügung gegen die Werbekampagne von E.ON für das Stromprodukt MixPower erwirkt.

Das Gericht bestätigte damit die Argumentation von Hansestrom-Anwalt Andreas Grigoleit, der darin eine bewusste Irreführung von Verbrauchern und Kunden sieht. Schon in der aktuellen Ausgabe des Marketingmagazins w&v kritisieren Verbraucherschützer das Vorgehen von E.ON. In der Werbung würde eine freie Wahl der Energiequellen versprochen, die technisch nicht möglich sei. Keinem Haushalt könne aus bestimmbaren Quellen hergestellter Strom geliefert werden. Hansestrom hat auch erwirkt, dass MixPower nicht mehr als "umweltorientiert" bezeichnet werden darf, so lange es Strom aus Kernkraftwerken enhalte.

Schon im August unterlag E.ON vor dem OLG München der AG Wasserkraftwerke Baden-Württemberg. Damals sahen die Richter in der Werbekampagne um AquaPower die Gefahr, dass ein nicht unbeachtlicher Teil der potenziellen Stromkunden denken könnte, nach einem Vertrag mit E.ON sei er in der Lage, dem Netz nur umweltfreundlichen Strom entnehmen zu können.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geld sparen

    Strompreise 2016: Müssen Verbraucher mit Teuerungen rechnen?

    Die Strompreise werden wohl zum Jahreswechsel wieder für viele Verbraucher steigen. Das liegt an der steigenden EEG-Umlage und den höheren Netzkosten. Eine noch größere Rolle spielt aber, in wie weit die Stromanbieter die Preissteigerung weitergeben, schließlich ist der Strom an der Börse so billig wie nie.

  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Hochspannungsleitung

    w&v: E.ON-Mix-Power-Werbung irreführend

    In der aktuellen Ausgabe des Marketingmagazins w&v haben Energieexperten die aktuelle Werbekampagne des Stromkonzerns E.ON zu "Mix-Power" kritisiert. Die Kunden zahlten drauf, ohne wirklich etwas für die Umwelt zu tun.

  • Strom sparen

    Baden-Württemberg: Förderung großer Wasseranlagen großer Erfolg

    Im Gegensatz zum Erneuerbare-Energien-Gesetz, das Wasserkraftwerke mit einer Leistung von mehr als fünf Megawatt von der Förderung ausnimmt, sieht die EU-Richtlinie auch eine Unterstützung von großen Wasserkraftanlagen vor. Baden-Württemberg zeigt sich darüber sehr erfreut.

  • Energieversorung

    Konflikt: Wasserkraftanlagen nicht immer umweltfreundlich

    Eine Studie des Umweltbundesamts untersucht die rechtlichen und ökologischen Aspekte der Wasserkraftnutzung in Deutschland. Fazit: Umso kleiner die Leistung der Anlage ist und je naturnäher die betroffenen Gewässer sind, umso größer ist der ökologische Schaden.

Top