Keine Preiserhöhungen

E.ON verspricht stabile Strompreise - Gas günstiger

E.ON-Kunden müssen vorerst nicht mit Strompreiserhöhungen rechnen. Wie der Vorstandssitzende des Konzerns Wulf Bernotat gegenüber der "Berliner Zeitung" sagte, könne es in diesem Jahr sogar Entlastungen geben. Die Gaspreise E.ON bereits gesenkt.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (ddp/red) - "Wenn alles so bleibt, könnte es im kommenden Jahr eine Entlastung geben", so Bernotat. Das hänge allerdings auch davon ab, wie lange der jeweilige Versorger im Voraus Strom eingekauft habe und wie sich die Wettbewerbssituation gestalte. Strom werde beispielsweise von den Stadtwerken lange im Voraus eingekauft, meist etwa 12 bis 18 Monate vor Beginn des Lieferjahres. "Der Strom, der heute geliefert wird, wurde also vielleicht schon 2007 eingekauft, und damals waren die Börsenpreise höher als heute", erklärt der E.ON-Vorsitzende.

Gaspreise bereits gesenkt

Die Strompreise blieben in diesem Jahr bei E.ON stabil, es werde keine Preiserhöhungen geben, hieß es weiter. Energie sei aber an anderer Stelle bereits billiger geworden. "Gas ist bereits um bis zu 24 Prozent günstiger geworden. Wir entlasten die Verbraucher, da können für einen Haushalt bis zu 400 Euro im Jahr zusammen kommen", so Bernotat.

Preise vergleichen und sparen

Zahlreiche Versorger haben seit Jahresbeginn ihre Gaspreise gesenkt, oft jedoch erst nach der Heizperiode. Gaskunden sollten daher nun die Preise mehrerer Anbieter vergleichen, um sich für die nächste Heizperiode den günstigsten Tarif zu sichern. Auch mit einem Stromanbieterwechsel kann ein Durchschnittshaushalt teilweise mehrere Hundert Euro im Jahr sparen.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Netzausbau

    Tennet erhöht Netzentgelte: Strom wird wohl teurer

    Stromnetzbetreiber Tennet erhöht die Netzentgelte deutlich. Das dürfte sich im kommenden Jahr auch auf den Stromrechnungen vieler Verbraucher bemerkbar machen. 30 Euro mehr sollen pro Haushalt im Schnitt anfallen, so Tennet-Chef Keussen.

  • Energiekosten

    Sprit und Heizöl waren im August erneut günstiger

    Heizöl und Sprit sind im vergangenen Monat erneut günstiger geworden. Auch beim Gas gingen die Preise zurück, beim Strom kam es immerhin zu einem Preisstillstand. Wer nun mit einer Preiserhöhung konfrontiert wird, sollte die Preise vergleichen.

  • Strompreise

    Steigende Energiekosten sorgen für hohe Nachzahlungen

    Strom- und Gaskunden erwarten in diesen Tagen ihre Jahresendabrechnung. Durch die stetig steigenden Energiepreise müssen viele Kunden erneut mit hohen Nachzahlungen rechnen. Denn die von vielen Versorgern angekündigten Gaspreissenkungen kommen meist erst zum Ende der Heizperiode.

  • Hochspannungsleitung

    Ab Sonntag wird Strom für Millionen Deutsche teurer

    Ab Sonntag müssen Millionen Haushalte in Deutschland wieder mehr für Strom zahlen. Insgesamt 98 Versorger heben die Preise zum 1. Februar an, im Durchschnitt um sieben Prozent. Damit muss eine durchschnittliche Familie mit einem Verbrauch von 4000 Kilowattstunden pro Jahr etwa 69 Euro mehr für Strom bezahlen.

  • Energieversorung

    Steigende Strompreise im Jahr 2009

    Für etwa 14 Millionen Haushalte wird Strom zum Jahreswechsel teurer, doch auch im Laufe des Jahres kommen weitere Preiserhöhungen auf Stromkunden zu. Allein zum ersten Februar haben knapp 80 Energieversorger - darunter die E.ON-Regionalversorger - höhere Strompreise angekündigt.

Top