Fusionsauflage

E.ON verkauft swb-Beteiligung an EWE

Der Energieversorger E.ON hat eine weitere Auflage der Ministererlaubnis zum Ruhrgas-Erwerb erfüllt und die 32,36-prozentige Beteiligung am Bremer Energieversorger swb AG an die EWE AG (Oldenburg) veräußert. Der Kaufpreis beträgt 305 Millionen Euro. E.ON erzielt daraus eigenen Angaben zufolge einen Konzern-Buchgewinn von knapp 100 Millionen Euro.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Das Bundeswirtschaftsministerium hatte verschiedene Veräußerungsauflagen an die Sondergenehmigung der E.ON/Ruhrgas-Fusion geknüpft. Aus diesem Grund hatte E.ON seine Beteiligung an Bayerngas bereits im Sommer an fünf süddeutsche Stadtwerke verkauft. Vor einigen Wochen ging Gelsenwasser zusätzlich an ein Stadtwerke-Konsortium.

Bei der Vorlage der Quartalszahlen gestern in Düsseldorf hatte E.ON-Chef Wulf Bernotat die noch ausstehende Abgabe des knapp 40-prozentigen Anteils am ostdeutschen Gasunternehmen VNG noch für dieses Jahr angekündigt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • EnBW

    Neuer Chef will EnBW auf grün trimmen

    Es soll keinen Blick in den Rückspiegel mehr geben: Auf die rund 20.000 Mitarbeiter der EnBW, die nach dem Atomausstieg einen hohen Verlust eingefahren hatte, kommen unter der Führung des neuen Vorstandsvorsitzenden Frank Mastiaux einige Veränderungen zu. So soll nicht zuletzt der Ökostrom-Ausbau vorangetrieben werden.

  • Stromnetz Ausbau

    Gazprom will Anteile an Gasimporteur VNG erhöhen

    Der russische Energieriese Gazprom will offenbar seinen Einfluss auf dem deutschen Erdgas-Markt weiter ausbauen. Gazprom plane eine Aufstockung seines Anteils am ostdeutschen Gas-Großhändler Verbundnetz Gas (VNG) um rund fünf auf künftig etwa 10,5 Prozent, berichtete das "Handelsblatt" unter Berufung auf mit dem Vorgang vertraute Kreise.

  • Stromtarife

    Auf ein Neues: Regierung erteilt zweite Ministererlaubnis zur E.ON/Ruhrgas-Fusion

    Nach Informationen von Spiegel Online haben E.ON und Ruhrgas heute Morgen die veränderte Ministererlaubnis zu ihrer geplanten Fusion erhalten. Sie war aufgrund von Verfahrensfehlern erneut ausgestellt worden. Gleichzeitig wurden jedoch die Auflagen verschärft. Staatssekretär Tacke will sich heute Nachmittag dazu äußern.

  • Strom sparen

    VIK zur E.ON/Ruhrgas-Fusion: Auflagen fördern Erdgaswettbewerb nicht

    Dem Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) gehen die vom Wirtschaftsministerium im Zuge der Genehmigung der E.ON/Ruhrgas-Fusion erteilten Auflagen nicht weit genug. Es fehlten u.a. Vorgaben zur Schaffung eines transaktionsunabhängigen Netzzugangs und die Auflösung weiterer vertikaler Beteiligungen von E.ON.

  • Stromtarife

    Ministererlaubnis erteilt: E.ON darf Ruhrgas unter Auflagen übernehmen

    Wie erwartet hat Staatssekretär Dr. Alfred Tacke soeben die Ministererlaubnis zur E.ON/Ruhrgas-Fusion erteilt und damit die negative Entscheidung des Bundeskartellamtes aufgehoben. Die wettbewerblichen Nachteile sollen durch verschiedene Auflagen ausgeglichen werden. E.ON bezeichnete diese als "schmerzhaft aber hinnehmbar".

Top