Halbjahreszahlen

E.ON verdient im ersten Halbjahr 45 Prozent mehr

Der Energieriese E.ON hat im ersten Halbjahr durch Sondereffekte 45 Prozent mehr verdient als noch ein Jahr zuvor. Zudem rechnet der größte deutsche Energieversorger für das laufende Jahr mit einem schwächeren Gewinnrückgang als bis dato erwartet.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (afp/red) - Der größte deutsche Energiekonzern steigerte seinen Gewinn nach Steuern zwischen Januar und Juni auf 4,5 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Grund für die starke Steigerung waren E.ON zufolge Gewinne aus Transaktionen, mit denen sich der Konzern gegen Preisschwankungen absichert.

Der Gewinn vor Steuern, der für E.ON das Maß seiner Leistung ist, ging im ersten Halbjahr im Zuge der Krise um ein Prozent auf 5,7 Milliarden zurück. Darin zeige sich die schwierige wirtschaftliche Lage, in der der Strom- und Gasverbrauch der Unternehmen deutlich gesunken sei, erklärte das Unternehmen. Zugleich sei E.ON vom Konjunkturtief aber weit weniger betroffen als andere Unternehmen. Positiv machte sich den Angaben zufolge das Geschäft mit erneuerbaren Energien sowie in Russland, Italien, Spanien und Frankreich bemerkbar.

Der Umsatz des Energieriesen stieg in den ersten sechs Monaten des Jahres um gut drei Prozent auf 42,5 Milliarden Euro. Das Plus verdankte E.ON dabei allerdings vor allem der Einbeziehung neuer Aktivitäten und des Frankreich-Geschäfts sowie positiven Preiseffekten auf den Märkten in Mitteleuropa.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gasvergleich

    Engpässe bei Gasversorgung erreichen Privatkunden

    Die Gasversorger beliefern einzelne Kunden in Süddeutschland nach Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums derzeit nur eingeschränkt. Beim Gas gebe es einen Engpass beim Transport vom Norden in den Süden Deutschlands, erklärte das Ministerium am Sonntag in Berlin. Vertraglich vereinbarte Möglichkeiten der Gaseinsparung seien ausgeschöpft.

  • Tarife

    Dänen blicken besonders positiv in die Zukunft

    Die Diskussionen um Eurobonds, Staatspleiten und Schuldenunion haben in ganz Europa Spuren hinterlassen. Nur zwei von fünf Europäer (40 Prozent) geben noch an, hoffnungsvoll in die Zukunft zu schauen. Die Dänen sind mit Abstand am positivsten gestimmt.

  • Hochspannungsmasten

    E.ON-Chef Bernotat kündigt seinen Rückzug an (Upd.)

    Der Vorstandschef von Deutschlands größtem Energiekonzern E.ON, Wulf Bernotat, hat überraschend seinen Rückzug angekündigt. Das wurde auf der Hauptversammlung des Konzerns am Mittwoch bekannt.

  • Handytarife

    Mit Fonic auch ins Ausland für 9 Cent pro Minute telefonieren

    Ab Mittwoch kosten Gespräche vom Fonic-Handy in 50 häufig angewählte Länder nur noch 9 Cent pro Minute. Bislang ist der Preis mehr als zehn Mal so hoch - 99 Cent. Der Fonic-Vorstoß ist der erste seiner Art.

  • Hochspannungsleitung

    Experten fordern staatliche Gasreserve (Upd.)

    Angesichts des Gasstreits zwischen der Ukraine und Russland wird die Forderung nach einer nationalen Gasreserve laut. Neben dem Außenhandelsverband für Mineralöl und Energie (AFME) hat sich auch die Internationale Energie Agentur (IEA) für eine Sicherheitsreserve, wie es sie bereits für Mineralöl gibt, ausgesprochen.

Top