Grünes Licht

E.ON und Statkraft grundsätzlich über Kraftwerksverkauf in 2005 einig

Die E.ON-Tochtergesellschaft Sydkraft wird im kommenden Jahr knapp 1,6 Milliarden Kilowattstunden Jahreserzeugung aus Wasserkraft an ihren Minderheitsaktionär Statkraft veräußern. Als Kaufpreis sind nahezu 500 Millionen Euro vorgesehen, darauf einigten sich E.ON und Statkraft jetzt grundsätzlich.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (red) - Der Energiekonzern E.ON hat sich mit dem norwegischen Energieversorger Statkraft grundsätzlich auf einen Verkauf von Erzeugungskapazitäten verständigt.

Danach ist vorgesehen, dass die E.ON-Tochtergesellschaft Sydkraft im kommenden Jahr knapp 1,6 Milliarden Kilowattstunden Jahreserzeugung aus Wasserkraft an ihren Minderheitsaktionär Statkraft veräußert. Dies entspricht etwa fünf Prozent der Stromerzeugung von Sydkraft. Die Vertragsverhandlungen sollen im ersten Halbjahr 2005 abgeschlossen werden. Als Kaufpreis sind nahezu 500 Millionen Euro vorgesehen.

Sydkraft will sich von Erzeugungskapazitäten trennen, die sie Anfang des Jahres mit der Übernahme der Mehrheit beim mittelschwedischen Stromversorger Graninge erworben hat. Mit dieser Akquisition hatte Sydkraft insbesondere ihre Kundenbasis im schwedischen Markt deutlich ausgebaut.

Zudem haben sich E.ON und Statkraft darauf verständigt, dass Sydkraft ab Anfang 2005 mit der Marke E.ON auftreten kann. Der neue Name der Gesellschaft steht derzeit noch nicht fest.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Strompreise

    Ökostrom der MVV Energie erhält Umweltsiegel

    Der Mannheimer Stromversorger hat zum fünften Mal in Folge für sein Ökostrom-Produkt "Terra" das Umweltsiegel des Freiburger Vereins EnergieVision erhalten. Die Richtlinien des Umweltlabels wurden in diesem Jahr nochmals verschärft. Pro Jahr liefert die Mannheimer MVV Energie rund 1,3 Millionen Kilowattstunden Strom, die ausschließlich aus erneuerbaren Energien erzeugt wurden.

  • Energieversorung

    Neun Milliarden Kilowattstunden Windstrom im ersten Halbjahr 2003

    Windkraft-Anlagen in Deutschland haben im ersten Halbjahr diesen Jahres 8,95 Milliarden Kilowattstunden Windstrom produziert. Das geht aus einer Statistik des Instituts für Solare Energieversorgungstechnik (ISET) zur monatlichen Energielieferung aller Windturbinen in Deutschland hervor.

  • Hochspannungsleitung

    Trittin legt Referentenentwurf zur EEG-Novelle vor

    Umweltminister Trittin hat heute den Referentenentwurf zur EEG-Novelle vorgelegt: Gestützt auf die Erfahrungen der letzten Jahre werden die Einspeisevergütungen teils gesenkt, teils stärker differenziert und in einzelnen Bereichen erhöht. Die Degression wird durchgängig eingeführt. Auch die sogenannte "große" Wasserkraft wird gefördert.

Top