3500 Kilometer Netz

E.ON und Schleswag bündeln Netzaufgaben

Mit Wirkung zum 1. September hat die Schleswag die Netze von E.ON in Schleswig Holstein übernommen. Damit verfügt das Unternehmen jetzt über ein Hoch- und Höchstspannungsnetz von über 3500 Kilometern Länge, über 5500 Freileitungsmasten und 110 Umspannwerke.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Seit 1. September ist es amtlich: Mit der Übernahme des Betriebs Stockelsdorf durch die Schleswag Aktiengesellschaft werden die operativen Netzaufgaben von E.ON-Netz in Schleswig-Holstein in einer Hand gebündelt. Damit ist die Schleswag jetzt auch zuständig für ein Hoch- und Höchstspannungsnetz von über 3500 Kilometern Länge, über 5500 Freileitungsmasten und 110 Umspannwerke. "Dieses Pilotprojekt stärkt ganz wesentlich unsere Stellung als regionaler Energiedienstleister", freut sich Schleswag-Vorstandssprecher Hans-Jakob Tiessen. Mit einem Stromnetz von 47 000 Kilometern, über 7000 Kilometer Erdgasleitungen, 700 000 Kunden und einem Umsatz von 1,8 Milliarden DM gehört die Schleswag nun zu den führenden Regionalversorgern im Norden Deutschlands.

Bisher kümmert sich sowohl E.ON als auch Schleswag allein um die Netze in Schleswig-Holstein. "Die Schleswag-Mitarbeiter werden dafür sorgen, dass die Stromautobahnen auch künftig reibungslos funktionieren, ob bei Westwind, bei Flaute, ob bei Tag oder Nacht", zeigte sich E.ON-Netz-Vorsitzender Martin Fuchs zuversichtlich. Die Integration des Betriebs Stockelsdorf hat zur Folge, dass seit dem 1. September die etwa 300 Mitarbeiter von der Schleswag übernommen wurden. Damit arbeiten etwa 1900 Menschen beim Rendsburger Energieversorger.

Top