Pläne gescheitert

E.ON und RWE: Keine Zusammenlegung der Gasmarktgebiete

Zum 1. Oktober wollten E.ON Gastransport und RWE Transportnetz Gas eigentlich ihre Gasmarktgebiete zusammenlegen. Daraus wird nun doch nichts: Wie die Unternehmen am Freitag mitteilten, hätten sie jedoch "keine Einigung" erzielen können. Die Bundesnetzagentur droht mit entsprechenden Maßnahmen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (red) - Derzeit gibt es in Deutschland 14 Gasmarktgebiete, bis zum Oktober sollte die Zahl eigentlich auf acht sinken. Damit soll der Wettbewerb im Gasmarkt intensiviert werden. Die geplante Zusammenlegung der Gastöchter von E.ON und RWE ist nun jedoch geplatzt, wie das Handelsblatt berichtet.

Die Unternehmen würden Alternativen prüfen, "um marktgebietsüberschreitende Transporte in den L-Gas-Systemen künftig kundenfreundlicher darstellen zu können", so das Handelsblatt weiter.

Kritik an der geplatzen Kooperation kam von der Bundesnetzagentur. Die Behörde droht mit entsprechenden Maßnahmen bis hin zu einem Marktmissbrauchsverfahren, sollten die Marktgebiete nicht fristgerecht zum 1.Oktober zusammengelegt werden.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    Gasnetzbetreiber legen Marktgebiete zusammen

    Die Zahl der Gasmarktgebiete in Deutschland sinkt zum 1. Oktober 2009 von derzeit zehn auf sechs. Fünf Gasnetzbetreiber legen ihre Marktgebiete zusammen. Damit soll der Handel mit Gas einfacher und somit der Wettbewerb auf dem Gasmarkt gestärkt werden.

  • Strompreise

    Wingas will gegen Entscheid zu Ferngasnetzen klagen

    Der Kasseler Gasversorger Wingas will beim Oberlandesgericht Düsseldorf (OLG) gegen die jüngste Regulierungsentscheidung zum Ferngaswettbewerb einreichen. Man halte die Entscheidung der Bundesnetzagentur, dass es zwischen deutschen Ferngasleitungen und europäischen Leitungen keinen Wettbewerb geben soll, "für nicht nachvollziehbar".

Top