6 Milliarden Investitionen

E.ON: Trotz Sparprogramm in Erneuerbare investieren

Trotz seines konzernweiten Sparprogrammes hält E.ON an seinen geplanten Investitionen in erneuerbare Energien fest. "Wir planen unverändert, sechs Milliarden Euro in erneuerbare Energien zu investieren", sagte der Chef des Ökostrombereichs bei E.ON, Frank Mastiaux, der "Financial Times Deutschland".

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (sm) - Mit einem umfangreichen Sparprogramm will E.ON bis 2011 seine Kosten um 1,5 Milliarden senken. Auch noch nicht endgültig beschlossene Investitionen sollten wegen der Wirtschaftskrise hinterfragt werden, hieß es.

Der Verfall des Ölpreises mache Ökostromprojekte derzeit weniger attraktiv, vor allem in Ländern, in denen die staatliche Einspeisevergütung an die Energiepreise gekoppelt ist. Zudem verteuern sich wegen des schwachen Pfunds etwa Windenergieprojekte in Großbritannien. Dennoch wies Mastiaux Spekulationen in der FTD zurück, wonach die Planungen für den weltweit größte Offshore-Windpark London Array in der Themse-Mündung auf Eis liegen. Ein klares Bekenntnis aber gab Mastiaux nicht, zunächst müssten die Verhandlungen über die Bauleistungen abgewartet werden. Auch beim Ausbau der Windenergie vor der deutschen Küste hielt sich der E.ON-Spartenchef bedeckt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    IEA sagt weltweit verdoppelten Ökostrom-Anteil voraus

    Die Internationale Energieagentur (IEA) rechnet in den kommenden 25 Jahren mit einem deutlichen Anstieg erneuerbarer Energien wie Windkraft und Sonnenenergie. Ihr Anteil am Energiemix werde bis 2035 von sieben auf 14 Prozent steigen. Der weltgrößte Energieverbraucher werde in 25 Jahren jedoch immer noch derselbe sein wie heute.

  • Stromtarife

    Windenergie sorgt für Streit in NRW

    Rund drei Wochen vor der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen haben Vertreter der Erneuerbare-Energien-Branche die schwarz-gelbe Landesregierung scharf angegriffen. Es wurde moniert, die derzeitige Regierung benachteilige regenerative Energien. Ein Klimaschutzgesetz müsse her, forderten Umweltschützer.

  • Hochspannungsmasten

    E.ON-Chef kündigt Sparprogramm an

    Die Wirtschaftskrise zwingt jetzt auch E.ON auf Sparkurs. "Es ist klar, dass die Zeiten schwieriger werden", sagte E.ON-Chef Wulf Bernotat. Er wolle schon bald intern Ergebnisse einer detaillierten Kostenanalyse präsentieren und Maßnahmen einleiten. Auch alle noch nicht fest beschlossenen Investitionen sollen auf den Prüfstand.

  • Energieversorung

    E.ON gibt Anteil am größten geplanten Offshore-Windpark ab

    E.ON hat einen Teil seiner Beteiligung am größten geplanten Offshore-Windpark verkauft. Der im DAX notierte Versorger kündigte heute an, bei dem London Array Windpark künftig mit Masdar, der Initiative des Emirats Abu Dhabi zur Entwicklung Erneuerbarer Energien, zu kooperieren.

  • Energieversorung

    E.ON baut in Texas größten Windpark der Welt

    Der deutsche Energiekonzern E.ON hat im texanischen Roscoe die ersten beiden Abschnitte des weltgrößten Windparks in Betrieb genommen. Fortan werde dort eine Leistung von mehr als 335 Megawatt erzeugt, mit der rund 100 000 Haushalte mit Strom versorgt werden könnten.

Top