Weder Senkung noch Erhöhung

E.ON-Töchter halten Strompreise bis 2007 stabil

Der Energiekonzern E.ON Hanse hat sich mit dem schleswig-holsteinischen Wirtschaftsministerium auf stabile Nettostrompreise für private Haushalte bis Mitte 2007 verständigt. In Bayern wurden stabile Preise bis Ende 2007 angekündigt. Damit gibt es allerdings auch keine Hoffnung auf sinkende Strompreise.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Quickborn/Regensburg (red) - Damit wird es weder eine Preiserhöhung wegen stark gestiegener Kosten für den Strombezug noch eine Senkung des Strompreises wegen niedrigerer Netzentgelte geben, teilten beide E.ON-Töchter mit. Lediglich die vom Bund beschlossene Mehrwertsteueranhebung solle weitergegeben werden. E.ON Hanse erwartet noch in dieser Woche den Bescheid der Bundesnetzagentur zur Kalkulation ihrer Stromnetzentgelte. Das Unternehmen geht davon aus, dass die für den Zeitraum September 2006 bis Dezember 2007 vorgelegten Kosten um eine niedrige zweistellige Prozentzahl gekürzt werden.

"Ich bin sehr zufrieden, dass wir stabile Nettopreise bis Mitte nächsten Jahres vereinbaren konnten. Die gemeinsam mit E.ON Hanse gefundene Lösung ist ein gutes und wichtiges Signal für die Menschen in Schleswig-Holstein", so Wirtschaftsminister Dietrich Austermann.

Hans-Jakob Tiessen, Vorstands-vorsitzender von E.ON Hanse, sagte zu dem Kompromiss: "Wir wollten möglichst schnell Klarheit für unsere Kunden schaffen und einen Beitrag zur Entspannung der aktuellen Energiepreisdiskussion leisten."

In Bayern bleiben die Stromtarife bleiben nach Angaben von Bayerns Wirtschaftsminister Erwin Huber (CSU) für die Mehrheit der Haushalte im Freistaat bis Ende nächsten Jahres stabil. Die Versorger E.ON Bayern, LEW und N-Ergie würden die Tarife für ihre rund drei Millionen bayerischen Kunden bis dahin nicht erhöhen, sagte Huber am Dienstag nach Abschluss der Verhandlungen mit den drei Unternehmen in München. Bayern nehme damit "eine Vorreiterrolle" ein. In keinem anderen Bundesland sei bislang eine so weit reichende Strompreisregelung mit Stabilität für den Verbraucher erreicht worden. Die Erhöhung der Mehrwertsteuer zum Jahreswechsel um drei Prozent ist Huber zufolge beim Verhandlungsergebnis allerdings nicht berücksichtigt.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Geld sparen

    Strompreise 2016: Müssen Verbraucher mit Teuerungen rechnen?

    Die Strompreise werden wohl zum Jahreswechsel wieder für viele Verbraucher steigen. Das liegt an der steigenden EEG-Umlage und den höheren Netzkosten. Eine noch größere Rolle spielt aber, in wie weit die Stromanbieter die Preissteigerung weitergeben, schließlich ist der Strom an der Börse so billig wie nie.

  • Stromnetz

    Verivox: Netzkosten steigen in Baden-Württemberg am meisten

    Das Verbraucherportal Verivox hat die bisher angekündigten Netzkosten-Erhöhungen für die verschiedenen Regionen miteinander verglichen. Das Ergebnis: Einige Bundesbürger werden bei der Stromrechnung stärker zur Kasse gebeten als andere. In Baden-Württemberg soll die Preiserhöhung am stärksten ausfallen.

  • Strompreise

    Verordnete Netzentgeltsenkung: Branche schäumt und droht

    Die gestern veröffentlichte Entscheidung der Bundesnetzagentur zu den um 18 Prozent überhöhten Netznutzungsentgelten von Vattenfall hat in der Branche erwartungsgemäß einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Die Reaktionen müssen allerdings als völlig überzogen bewertet werden. Ein Kommentar der Redaktion.

  • Stromtarife

    Ludwigslust und Grabow: Stadtwerke dürfen Strompreise nicht erhöhen

    Die Stromtarife in den Stadtgebieten von Ludwigslust und Grabow (Kreis Ludwigslust in Mecklenburg-Vorpommern) bleiben vorerst wie sie sind: Das Wirtschaftsministerium lehnte den Antrag der Stadtwerke Ludwigslust-Grabow GmbH auf eine Erhöhung de Grundversorgungstarife für Haushaltskunden ab.

  • Hochspannungsmasten

    Stromtarife in Mecklenburg zunächst stabil

    Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Otto Ebnet blieb hartnäckig und hat damit eine Erhöhung der Allgemeinen Stromtarifen zunächst verhindert. Er einigte sich jetzt mit den heimischen Stadtwerke darauf, die Entscheidung bis Mai zu verschieben. Dann nämlich werden niedrigere Netznutzungsentgelte erwartet.

Top