Zum Januar

E.ON Thüringer Energie senkt Netznutzungsentgelte

Die aus dem Zusammenschluss der TEAG und ThüringenGas entstandene E.ON Thüringer Energie will zum 1. Januar 2006 die Netznutzungsentgelte um 1,3 Prozent senken. Möglich wird dies durch erwartete Kosteneinsparungen aus der Fusion sowie aus weiteren Effizienzsteigerungsmaßnahmen, teilte das Unternehmen mit.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Erfurt (red) - Dabei sollen die Kosten insbesondere durch die Einführung flacher Hierarchien, schnellere und effizientere Arbeits- und Entscheidungsprozesse und die Einsparung von Sachkosten in Verwaltung und Technik gesenkt werden. So spare der Betrieb von Strom- und Gasnetz in einem Unternehmen u.a. Wege, Fahrzeuge, Kraftstoff und IT-Technik. Arbeitsgruppen aus dem Unternehmen hätten dieses Ergebnis zwei Monate nach dem Fusionsbeschluss in dieser Woche präsentiert, hieß es weiter.

Nun soll dieses Einsparpotenzial dazu genutzt werden, eine Erhöhung der Kosten für den Netzbetrieb abzufedern, erklärte Vorstandsvorsitzender Dr. Bernhard Bloemer. Die neuen Entgelte müssen jetzt noch von der Bundesnetzagentur genehmigt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gaspreise

    Gaspreis: Die Bundesländer im Vergleich

    Die Gaspreise klaffen bundesweit stark auseinander. Laut dem Verivox-Verbraucherpreisindex kann der Preisunterschied beim Gas zwischen den Bundesländern bis zu 35 Prozent betragen. Demnach zahlen die Saarländer am meisten für ihr Gas. In den Stadtstaaten sollen die Preise am niedrigsten sein.

  • Stromtarife

    Thüringen hat die niedrigsten Netzentgelte in Ostdeutschland

    Die Netzentgelte Thüringer Stromversorger sind nach Angaben von Wirtschaftsminister Jürgen Reinholz (CDU) die niedrigsten in Ostdeutschland. Diese Entgelte machen etwa ein Drittel des Strompreises aus und haben somit direkte Auswirkungen auf die Lebenshaltungskosten.

  • Stromnetz Ausbau

    Weitere Stromanbieter wollen Preise erhöhen - Reaktionen

    Nahezu alle Stromanbieter in Hessen wollen zum Jahreswechsel ihre Preise erhöhen. Davon geht das Wirtschaftsministerium in Wiesbaden derzeit aus. Auch in anderen Bundesländern soll die Preisschraube angezogen werden. Die Wirtschaftsminister der Länder kündigen aufmerksame Prüfungen an.

  • Energieversorung

    Kabinett beschließt neues Energiewirtschaftsgesetz

    Umwelt- und Wirtschaftsministerium haben sich schließlich doch noch geeignet - das neue EnWG wurde heute vom Bundeskabinett beschlossen. Jetzt fehlen noch die Verordnungen, die die Ausgestaltung regeln, und die Zustimmung des Bundesrats. So wird das neue System vermutlich erst Anfang 2005 starten.

  • Strom sparen

    VEA: Strom 20 Prozent teurer

    Der Bundesverband der Energie-Abnehmer e. V. (VEA) belegt mit seinem neusten Strompreisvergleich dramatische Preissteigerungen beim Strombezug für mittelständische Industriekunden. Insgesamt sei Strom im letzten Jahr 20 Prozent teurer geworden. Rund die Hälfte der Preissteigerung gehe dabei zu Lasten der Stromsteuer, bilanziert der VEA.

Top