Kommunalforen

E.ON Thüringer Energie berät Bürgermeister in Energiefragen

In Meiningen, Jena, Bleichrode und Erfurt wird die E.ON Thüringer Energie AG im Oktober den Diaog mit Kommunalvertretern über das neue Energierecht und Konsequenzen für Städte und Gemeinden fortsetzen. Das Unternehmen versorgt in Thüringen und Sachsen etwa 900 Gemeinden und Städte mit Strom.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Erfurt (red) - Die E.ON Thüringer Energie AG setzt den im vergangenen Jahr erfolgreich eingeleiteten Dialog mit Bürgermeistern und Vorsitzenden von Verwaltungsgemeinschaften zu Fragen des Energierechts sowie damit zusammenhängenden kommunalen Problemen mit vier weiteren Kommunalforen fort.

Etwa 300 zumeist ehrenamtlich agierende Kommunalvertreter erhalten im November in Meiningen, Jena, Bleicherode und Erfurt Informationen zum neuen Energiewirtschaftsgesetz und seine Auswirkungen auf Städte und Gemeinden. Weiteres Schwerpunktthema in diesem Jahr ist der Gebäudeenergiepass, der ab 2006 Mietern und Käufern von Immobilien größtmögliche Transparenz über Energieeffizienz und damit auch die möglichen Energiekosten von Wohn- und Bürogebäuden geben soll.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Weiteres Pumpspeicherwerk in Thüringen erwogen

    Im Freistaat könnte in den kommenden Jahren ein weiteres Pumpspeicherkraftwerk gebaut werden. Dafür solle die bereits vorhandene Talsperre Schmalwasser bei Tambach-Dietharz genutzt werden, hieß es am Donnerstag. Insgesamt gibt es bereits 30 solcher Kraftwerke in Deutschland.

  • Hochspannungsleitung

    Auch Thüringen ohne eigene Energiemarkt-Regulierung

    Die Regulierung der Thüringer Energienetze wird auf die Bundesnetzagentur übertragen. Ein entsprechendes Verwaltungsabkommen zwischen dem Freistaat und dem Bundeswirtschaftsministerium sei unterzeichnet, teilte das thüringer Wirtschaftsministerium gestern in Erfurt mit.

  • Hochspannungsleitung

    "Widerstand gegen Strompreiserhöhung formiert sich"

    Der Rechtsanwalt und Energierechtsexperte Thomas Fricke macht sich keine großen Hoffnungen, dass E.ON seine Preiskalkulation tatsächlich derart offenlegt, dass die Preiserhöhungen auf Erforderlichkeit und Angemessenheit überprüft werden können. Im Gespräch mit dem strom magazin hielt er Preissenkungen dennoch für möglich.

  • Strom sparen

    Thüringen: Landesregierung soll gegen hohe Energiepreise vorgehen

    Die Fraktionen des Thüringer Landtags sind sich offensichtlich uneinig über eine effektive Energiepreiskontrolle. Während die SPD-Fraktion ein schärferes Vorgehen forderte, zeigte sich das von der CDU geführte Wirtschaftsministerium davon überzeugt, dass es längst im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben handele.

  • Hochspannungsmasten

    PDS: Kartellverfahren gegen Gasversorgung Thüringen einleiten

    Die PDS-Landtagsfraktion fordert wegen für der 1. November angekündigte Gaspreiserhöhung von elf Prozent eine kartellrechtliche Überprüfung der Gasversorgung Thüringen. Der größte regionale Gasversorger sei bisher nicht bei der angekündigten Überprüfung des Wirtschaftsministeriums berücksichtigt.

Top