Grundsteinlegung

E.ON Thüringer Energie AG baut neues Wasserkraftwerk

In Mihla (Wartburgkreis) hat die E.ON Thüringer Energie AG jetzt den Grundstein für ein neues Wasserkraftwerk gelegt. Die neue Wasserkraftanlage soll erstmals im April 2006 umweltfreundlichen Strom erzeugen und ist dann das dritte Wasserkraftwerk der E.ON Thüringer Energie AG im Freistaat.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Mihla/Erfurt (ddp-lth/sm) - In Mihla im Wartburgkreis entsteht ein neues Wasserkraftwerk. Die neue Anlage solle erstmals im April 2006 Strom erzeugen, teilte die E.ON Thüringer Energie AG in Erfur anlässlich der Grundsteinlegung mit. Nach der Inbetriebnahme sei es das insgesamt dritte Wasserkraftwerk des Energieversorgers im Freistaat. Bisher betreibt das Unternehmen in Spichra und Falken, ebenfalls an der Werra, jeweils eine Wasserkraftanlage.

In den Neubau in Mihla investiert E.ON Thüringer Energie den Angaben zufolge knapp 2,8 Millionen Euro. Herzstück der neuen Anlage seien zwei Generatoren mit einer Gesamtleistung von 800 Kilowatt. Damit könnten pro Jahr fast vier 4 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugt werden, was dem Jahresstromverbrauch von etwa 1000 Einfamilienhäusern entspreche.

Die E.ON Thüringer Energie AG ist nach eigenen Angaben der größte Ökostrom-Anbieter im Freistaat. Insgesamt betrage der Anteil von Strom aus Wind-, Sonnen- und Wasserkraft sowie Deponie- und Biogas am gesamten Stromabsatz des Unternehmens rund 7,5 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Erde

    Revolutionierende Erfindungen: Nachhaltig und energiesparend

    Die industrielle Revolution hat neben Ihren zahlreichen technischen Fortschriften auch Probleme wie etwa Umweltverschmutzung mit sich gebracht. Doch zahlreiche Erfindungen der letzten Jahre zeigen, dass Neuheiten nicht mehr umweltbelastend sein müssen.

  • Energieversorung

    WWF: Deutsche Kraftwerke Europas Top-Klimakiller

    Deutsche Kraftwerke gehören zu den klimaschädlichsten in Europa. Das ist das Ergebnis einer aktuellen WWF-Untersuchung. Demnach stehen neun der 30 schmutzigsten und ineffizientesten Kraftwerke Europas in Deutschland. Viele der gelisteten Kraftwerke erreichten die Altersgrenze. Dies sieht der WWF als Chance.

  • Energieversorung

    Neun Prozent des Stroms aus erneuerbaren Quellen

    Momentan werden etwa neun Prozent des Stroms in Deutschland aus erneuerbaren Energiequellen erzeugt. Den größten Anteil daran hat die Wasserkraft, gefolgt von Windkraft und Biomasse. Im Jahr 2003 stammten insgesamt 46,7 Milliarden Kilowattstunden Strom aus regenerativen Quellen.

  • Stromtarife

    "M-Natur" erhält erneut TÜV-Zertifikat

    Mit dem neuen Zertifikat für den Ökostrom "M-Natur" wird dem Münchner Stromversorger unter anderem bestätigt, dass die Förderung und der Ausbau erneuerbarer Erzeugungsanlagen Ziel des Angebots sind und Preis-Aufschläge ausschließlich diesem Ziel zugute kommen.

Top