Unabhängiger von Russland

E.ON sucht offenbar Einstieg ins iranische Gasgeschäft

Erste Delegationen von Ruhrgas sollen nach Angaben eines E.ON-Managers bereits vor Ort gewesen sein. Sie hätten mit Vertretern der iranischen Regierung gesprochen. Iran sei dabei sowohl als Bezugsquelle für verflüssigtes Erdgas als auch für Pipeline-Gas attraktiv. E.ON will damit unabhängiger von Russland werden.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp-nrw/sm) - Der Düsseldorfer Energieversorger E.ON strebt über seine Tochter Ruhrgas offenbar als erstes deutsches Unternehmen den Einstieg in das iranische Gasgeschäft an. Der Konzern will nach einem Bericht des "Handelsblatts" (Mittwochausgabe) dadurch unabhängiger von Lieferungen aus Russland werden.

Erste Delegationen von Ruhrgas sollen nach Angaben eines E.ON-Managers bereits vor Ort gewesen sein. Sie hätten mit Vertretern der iranischen Regierung gesprochen. Iran sei dabei sowohl als Bezugsquelle für verflüssigtes Erdgas als auch für Pipeline-Gas attraktiv.

Umgekehrt habe auch der Iran ein starkes Interesse an einem Geschäft mit E.ON, berichtet das Blatt weiter. Das Land verfüge nach Russland zwar über die größten Gasreserven der Welt, exportiere aber bislang kaum etwas davon. Der Iran werbe derzeit in der gesamten deutschen Energiebranche für Investitionen. Zudem habe die iranische Regierung erst kürzlich angekündigt, den Gasexport massiv auszuweiten und habe dabei neben Indien und China auch Europa als möglichen Markt genannt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Smartphone

    Günstige Türkei-Gespräche mit neuen Bedingungen (Upd.)

    Bei zwei Mobilfunkanbietern mit günstigeren Türkei-Tarifen gibt es Änderungen bezüglich der Tarifoptionen. Zum einen betrifft das bei Türkyildiz die Laufzeiten, zum anderen wird bei Turkcell eine neue Option eingeführt.

  • Handytarife

    Lebara Mobile: Ab 1 Cent ins Ausland telefonieren

    Der Prepaid Mobilfunkanbieter Lebara Mobile bietet günstige Minutenpreise für Auslandsgespräche an. So kostet eine Minute in das Festnetz der USA, China oder Russland einen Cent pro Minute plus einmaliger Verbindungsgebühr.

  • Strom sparen

    CDU/CSU fordern Informationen zu künftiger Energie- und Ressourcennutzung

    Die CDU/CSU-Fraktion hat sich in dieser Woche im Bundestag nach den Konsequenzen des weltweit steigenden Energie- und Ressourcenbedarfs sowie deren Auswirkungen auf die globale Klimaentwicklung erkundigt. Die Parlamentarier möchten u.a. wissen, wie die Regierung die Importabhängigkeit mindern will.

  • Energieversorung

    Schröder: Heimische Steinkohle bleibt Baustein der deutschen Energieversorgung

    Auf der Deutschen Steinkohle-Betriebsrätevollversammlung hat Bundeskanzler Schröder klargestellt, dass die heimische Steinkohle weiterhin ein wichtiger Baustein der deutschen Energieversorgung bleibt. In Deutschland hätten Steinkohle und Braunkohle auch deshalb Zukunft, weil es die weltweit modernste und umweltfreundlichste Kraftwerkstechnologie gebe.

  • Strom sparen

    Wirtschaftministerium: Erste Ministererlaubnis wurde in einem ordnungsgemäßen Verfahren erlassen (aktualis.)

    Das Bundeswirtschaftsministerium hat die Erteilung einer neuen Ministererlaubnis zur Fusion von E.ON und Ruhrgas bestätigt. Die Verschärfung der Auflagen bezieht sich dabei im westentlichen auf die Veräußerung der vertikalen Beteiligungen und die Ausweitung des "Gas Release Programms". E.ON sieht nun die Grenze der wirtschaftlichen Belastbarkeit erreicht.

Top