Unbegründet

E.ON stoppt "MixPower"-Kampagne nicht

Obwohl das Landgericht Hamburg am Freitag eine einstweilige Verfügung gegen die "MixPower"-Werbekampagne von E.ON erlassen hat, wird das Unternehmen die Verbreitung weiterführen und Rechtsmittel dagegen einlegen.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Presseberichten zufolge will der Stromkonzern E.ON seine Werbekampagne zu "MixPower" nicht stoppen. Am vergangenen Freitag hatte der Hamburger Stromanbieter Hansestrom eine einstweilige Verfügung wegen "bewusster Irreführung der Verbraucher" erwirkt.

E.ON will stattdessen Rechtsmittel gegen die Entscheidung des Landgerichts München einlegen, auch weil sie völlig unbegründet sei. In seiner aktuellen Werbekampagne gibt E.ON an, der Verbraucher könne selbst zusammenstellen, aus welchen Quellen sein Strom gewonnen werden soll. Das es jedoch technisch nicht möglich ist, jeder Steckdose den selbstgemixten Strom zuzuordnen, geht es wohl vielmehr darum, den Strommix in Deutschland dahingehend zu verändern. Das Gericht scheint den Verbrauchern diese Erkenntnis nicht zuzutrauen und spricht aus diesem Grund von einer "bewussten Irreführung".

Das könnte Sie auch interessieren
  • Wäsche waschen

    Wo die größten Stromfallen in Familien lauern

    Wo liegen die größten Kostenfallen - in der Küche, der Fernsehecke oder im digital aufgerüsten Kinderzimmer? Eine typische Familie in Deutschland mit zwei Kindern verbraucht pro Jahr im Schnitt fast 5.700 Kilowattstunden Strom. Dabei entfallen allein auf die elektrischen Geräte rund 4.500 Kilowattstunden.

  • Hochspannungsleitung

    "Widerstand gegen Strompreiserhöhung formiert sich"

    Der Rechtsanwalt und Energierechtsexperte Thomas Fricke macht sich keine großen Hoffnungen, dass E.ON seine Preiskalkulation tatsächlich derart offenlegt, dass die Preiserhöhungen auf Erforderlichkeit und Angemessenheit überprüft werden können. Im Gespräch mit dem strom magazin hielt er Preissenkungen dennoch für möglich.

  • Hochspannungsmasten

    E.ON Werbekampagne von Landgericht München gestoppt

    Die Hansestrom GmbH hat gegen die MixPower-Kampagne des Stromkonzerns E.ON eine einstweilige Verfügung erwirkt. Sie sei eine bewusste Irreführung von Verbrauchern.

  • Hochspannungsleitung

    w&v: E.ON-Mix-Power-Werbung irreführend

    In der aktuellen Ausgabe des Marketingmagazins w&v haben Energieexperten die aktuelle Werbekampagne des Stromkonzerns E.ON zu "Mix-Power" kritisiert. Die Kunden zahlten drauf, ohne wirklich etwas für die Umwelt zu tun.

  • Hochspannungsmasten

    NaturEnergie AG: Wie der Ökostrommarkt funktioniert

    Das Urteil des Oberlandesgerichts München, das die Werbekampagne von E.ON-Aquapower kürzlich stoppte, hat der Ökostromanbieter NaturEnergie AG zum Anlass genommen, über die Besonderheiten des Ökostrommarktes zu informieren.

Top