Electrica Moldova

E.ON steigt in rumänischen Strommarkt ein

E.ON hat gestern in Bukarest mit der rumänischen Regierung den Vertrag zum Erwerb von Anteilen am Regionalversorger Electrica Moldova S.A. unterzeichnet. Der Privatisierungsvertrag sieht vor, dass E.ON Energie 24,62 Prozent der Aktien erwirbt und gleichzeitig mit einer Kapitalerhöhung die Beteiligung auf 51 Prozent aufstockt.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp/sm) - Der Düsseldorfer Energiekonzern E.ON ist in den rumänischen Strommarkt eingestiegen. Wie der Konzern am Montag bekannt gab, hat E.ON mit der rumänischen Regierung einen Vertrag zum Erwerb von Anteilen am Regionalversorger Electrica Moldova unterzeichnet. Der Privatisierungsvertrag sehe vor, dass E.ON Energie 24,62 Prozent der Aktien kaufe und gleichzeitig mit einer Kapitalerhöhung die Beteiligung auf 51 Prozent aufstocke.

Electrica Moldova beliefert den Angaben nach knapp 1,3 Millionen Kunden. Mit einem Stromabsatz von rund vier Milliarden Kilowattstunden erreiche das Unternehmen einen Anteil von etwa elf Prozent am rumänischen Verteilungsmarkt, betonte E.ON. Der Umsatz des im Nordosten des Landes ansässigen Stromversorgers habe im Jahr 2003 bei 203 Millionen Euro gelegen.

Electrica Moldova ist nicht das erste Engagement von E.ON im rumänischen Energiemarkt. Seit Oktober 2004 ist E.ON Ruhrgas am rumänischen Gasversorger Distrigaz Nord beteiligt. In Osteuropa hält E.ON Energie zudem Anteile an den bulgarischen Stromversorgern Gorna Oryahovitza und Varna. "Mit dem Erwerb von Electrica Moldova bauen wir unsere Position in Mittel- und Osteuropa weiter aus", sagte E.ON-Chef Wulf H. Bernotat.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    NRW: Ministerium veröffentlicht Tarifanhebungen

    Für Stromkunden in Nordrhein-Westfalen soll es in diesem Jahr erstmals völlige Preistransparenz geben. Abweichend von der bisherigen Praxis veröffentlicht das Wirtschaftsministerium ab sofort im Internet die beantragten und die genehmigten Tarifanhebungen aller Energieversorger zwischen Rhein und Weser.

  • Hochspannungsmasten

    Analyse: E.ON drängt nach Osten

    Die Expansion des deutschen Energiekonzerns E.ON orientiert sich immer mehr gen Osten. Die Ankündigung Bernotats, in der Region mittel- bis langfristig weiter zu wachsen, sorgte nicht nur an der Börse für Fantasien. Welche Rolle jedoch die Regulierung für die Strategie spielen wird, ist derzeit noch unklar.

  • Stromnetz Ausbau

    E.ON steigt in den bulgarischen Strommarkt ein

    Nach dem Erwerb des rumänischen Gasversorgers Distrigaz Nord festigt E.ON Energie seine Position in Mittel- und Osteuropa: Gestern hat man für 140,7 Millionen Euro die Mehrheit an zwei bulgarischen Regionalversorgern erworben.

  • Strom sparen

    Rede von VDEW-Präsident Marquis zum Jahresbericht 2001

    Nachfolgend veröffentlichen wir die Rede von VDEW-Präsident Günter Marquis zum Thema "Wettbewerb im Strommarkt braucht marktorientierte Politik", anlässlich der Vorstellung des VDEW-Jahresberichts am 28. Mai 2002 in Berlin.

Top