Gasspeicher

E.ON stärkt britisches Gasgeschäft durch Kauf von Holford Gas Storage

E.ON erwartet, dass Großbritannien demnächst selbst Gas importieren muss. Darauf hat der Düsseldorfer Konzern reagiert und für knapp 140 Millionen Euro die Entwicklungsgesellschaft Holford Gas Storage von ScottishPower gekauft. Nun soll der größte unterirdische Gasspeicher des Landes gebaut werden.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp/sm) - Der Energieversorger E.ON baut sein Gasgeschäft in Großbritannien aus. Die Tochter E.ON UK habe für knapp 140 Millionen Euro die Entwicklungsgesellschaft Holford Gas Storage von ScottishPower erworben, teilte der Düsseldorfer Konzern am Mittwoch mit.

Holford Gas Storage besitze die Genehmigung zum Bau eines der größten unterirdischen Gasspeicher des Landes. Die Investitionen für diese Anlage beliefen sich auf etwa 145 Millionen Euro.

E.ON erwartet, dass Großbritannien mit dem Rückgang der heimischen Gasproduktion demnächst selbst Gas importieren müsse. Darauf wolle der Düsseldorfer Konzern reagieren und durch den Zukauf seine Position als Nummer Zwei im britischen Markt stärken. E.ON UK könne mit der neuen, hochmodernen Anlage künftig Nachfrageschwankungen schneller ausgleichen und ihre Gasbeschaffung flexibler gestalten.

Mit den Vorbereitungen für den Bau der Anlage werde im August begonnen, hieß es weiter. Die Arbeiten im 600 Meter tiefen Salzstock sollten im Sommer 2006 starten. Die erste Phase des Speichers gehe voraussichtlich im Winter 2008 in Betrieb. Die volle Kapazität mit einem Gesamtvolumen von 165 Millionen Kubikmetern solle 2009 und 2010 zur Verfügung stehen. Damit könnte an einem normalen Tag halb England mit Gas versorgt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Solarenergie

    Ikea will Solaranlagen verkaufen

    Die schwedische Möbelkette Ikea will in den Handel mit Solaranlagen einsteigen. Testweise bietet das Unternehmen in den nächsten Monaten zunächst in England Dünnschicht-Solarmodule zu besonders günstigen Preisen an, wie die "Wirtschaftswoche" am Samstag meldete. Danach wolle der Konzern entscheiden, ob er das Geschäft auf andere Länder ausweitet.

  • Hochspannungsmasten

    Studie: Energiepreise in Europa auch weiterhin unter starkem Deregulierungseinfluss

    Die aktuelle Ausgabe des European Energy Markets Deregulation Observatory (EEMDO) der Unternehmensberatung Cap Gemini Ernst & Young kommt zu den Ergebnis, dass die Großhandelspreise für Strom in Europa nicht mehr den größten Einfluss auf die Energiepreise haben. Vor allem die Versorgungssicherheit wird künftig die Preisgestaltung beeinflussen.

  • Hochspannungsmasten

    Norddeutscher Regen an die Bermudas verkauft

    Der Handel mit Wetterderivaten wird in Zukunft zunehmen. Davon ist Hans Esser, WetterRisikoExperte bei FinanzTrainer.com, überzeugt. Er hat gerade norddeutschen Regen an die Bermudas verkauft.

Top