Eine Milliarde Euro

E.ON schließt Schmalbach-Lubeca-Verkauf ab

Durch den Erwerb der Schmalbach-Lubeca AG durch einen US-amerikanischen Verpackungshersteller kann der E.ON-Konzern den Verkauf des Unternehmens abschließen. E.ON erlöst einschließlich Rückzahlung von Gesellschafterdarlehen rund eine Milliarde Euro und erzielt einen Buchgewinn von etwa 550 Millionen Euro.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Die E.ON AG schließt den im Juni 2000 eingeleiteten Verkauf der Schmalbach-Lubeca AG ab. Der US-amerikanische Verpackungshersteller Ball Corporation erwirbt das Unternehmen für nahezu 1,2 Milliarden Euro von der AV Packaging GmbH, einem Gemeinschaftsunternehmen von Allianz Capital Partners und E.ON. Die Transaktion bedarf noch der kartellrechtlichen Freigabe.

Schmalbach-Lubeca hatte bereits im Juli 2002 die Geschäftsfelder PET und Verschlüsse an den australischen Verpackungshersteller Amcor veräußert und dafür etwa 1,8 Milliarden Euro erhalten. Auf der Grundlage beider Transaktionen ergibt sich nun für Schmalbach-Lubeca ein Unternehmenswert von fast drei Milliarden Euro. Nach Ausgleich der Verbindlichkeiten fließen der AV Packaging insgesamt rund 1,7 Milliarden Euro zu. E.ON erlöst einschließlich Rückzahlung von Gesellschafterdarlehen rund eine Milliarde Euro und erzielt einen Buchgewinn von etwa 550 Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Lebensversicherung

    Lebensversicherungen: Allianz, Axa und Ergo senken laufende Verzinsung

    Die Versicherungsunternehmen Allianz, Axa und Ergo senken die laufende Verzinsung bei den klassischen Lebensversicherungen zum kommenden Jahr. Die Verzinsung setzt sich aus der Überschussbeteiligung der Versicherer und dem Garantiezins zusammen.

  • Heizlüfter

    Kalte Füße: Griff zur Wärmflasche ist am teuersten

    Statt der Wärmflasche nutzen die Deutschen eher dicke Socken und Decken, um sich im Winter die Füße zu wärmen. Das ist auch besser so: Die Wärmeflasche ist nämlich einer Untersuchung zufolge ein Stromfresser, die sogar mehr Energie verbraucht als eine Heizdecke.

  • Klapphandy

    Ericsson erwägt Einstellung des Handy-Geschäfts

    Sollte das Joint-Venture mit Sony nicht in den nächsten zwei bis drei Quartalen die Gewinnzone erreichen, könnte den Angaben einer Sprecherin zufolge die Handy-Produktion eingestellt werden.

  • Telefontarife

    Im August Ferngespräche nach wie vor teurer

    Der Trend hält an: Auch im August sind die Preise für TK-Dienstleistungen wieder leicht gestiegen. Vor allem Ferngespräche verteuerten sich, Mobilfunkgespräche sind etwas günstiger geworden.

  • Energieversorung

    Greenpeace befürchtet Comeback der Atomkraft

    Im neusten Greenpeace-Magazin spricht die Umweltschutzorganisation Greenpeace von einem "Comeback der Kernkraft". Derzeit seien insgesamt 42 Atomkraftwerke im Bau und weitere 142 in verschiedenen Stufen der Planung. Aus diesem Grund wurde der 70er-Jahre-Aufkleber "Atomkraft? Nein danke!" neugestaltet und kann wieder bestellt werden.

Top