Banking unter Strom

E.ON, Schleswag und Sparda-Bank Hamburg kombinieren Strom und Bank

E.ON, Schleswag und die Sparda-Bank Hamburg werden künftig zusammenarbeiten: Alle Neukunden erhalten ein E.ON-Strompaket und ein gebührenfreies Gehaltskonto im Paket.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com
Die Unternehmen E.ON Vertrieb GmbH, SCHLESWAG Aktiengesellschaft und Sparda-Bank Hamburg eG haben einen Kooperationsvertrag zum gemeinsamen Vertrieb von Strom- und Bankprodukten geschlossen. Die Energieversorger und die Bank wollen eine neue attraktive Produktkombination aus Stromliefervertrag und Bankdienstleistungen mit besonderen Vorteilen für Neukunden bieten. "Wir arbeiten eng zusammen, um gemeinsam in Hamburg zu wachsen", betonten die Unternehmensvertreter gestern bei der Vertragsunterzeichnung in Hamburg.

E.ON Vertrieb, Schleswag und Sparda-Bank bieten ab Herbst 2001 in Hamburg, Kiel und Flensburg Stromverträge für E.ON AquaPower und E.ON NaturPower sowie ein gebührenfreies Gehaltskonto im Paket an. Zu diesem Paket für Interessenten, die bislang nicht Kunde bei den Kooperationspartnern sind, gehört ein kostenloser Genossenschaftsanteil an der Sparda-Bank im Wert von 100 Mark sowie ein Monat kostenloser Strombezug. Darüber hinaus erhalten Schleswag- und E.ON-Kunden, die ein Sparda-Bank-Gehaltskonto neu einrichten, sowie Sparda-Bank-Kunden, die einen Stromliefervertrag mit E.ON oder Schleswag neu abschließen, dafür einen besonderen Anreiz. "Mit dieser Kooperation unterstreicht die Bank ihren Anspruch, nicht nur kundenfreundliche und serviceorientierte Bankleistungen anzubieten, sondern auch innovative Wege über das klassische Banking hinaus zu beschreiten", kommentierte Dr. Heinz Wings, Vorstandsvorsitzender der Sparda-Bank Hamburg eG. Und auch Karl-Michael Fuhr, Geschäftsführer der E.ON Vertrieb GmbH, zeigte sich begeistert: "E.ON AquaPower und E.ON NaturPower sind ökologische Stromprodukte mit einem besonders attraktiven Preis-Leistungsverhältnis".

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geld

    Flexstrom stellt Stromlieferung ein (Upd.)

    Der einst größte unabhängige Energieanbieter Deutschlands, das Berliner Unternehmen Flexstrom, ist pleite. Vergangenen Freitag hat Flexstrom für den Mutterkonzern und zwei Tochtergesellschaften Insolvenz angemeldet. Nun wurde vermeldet, dass auch die Lieferung von Strom eingestellt wurde - was jedoch nicht heißt, dass die Kunden jetzt im Dunkeln sitzen.

  • Strompreise

    Stadtwerke und Kommunen rüsten sich für Energiewende

    Stadtwerke und private Unternehmen wollen bei der Energiewende in Deutschland vorne mitmischen. Gerade die Kommunen, die sich schon im Abseits sahen, wittern ihre Chance. Der Ökostrom-Branchenverband BEE erwartet Milliardeninvestitionen und deutliche Arbeitsplatzzuwächse.

  • Energieversorung

    DSA vor Gericht erfolgreich: Schleswag muss durchleiten

    Nach der Pleite der abos energie AG und des Zweitausend Stromvertrieb hatte die Hamburger DSA den ehemaligen Kunden eine Übernahme der Stromlieferverträge angeboten. Die Schleswag hatte diese Übertragung nicht anerkannt - muss es jetzt aber. Das entschied das Landgericht Kiel.

  • Stromnetz Ausbau

    Stromverträge bei der Deutschen Post

    Post goes Strom: Ab sofort werden in den Filialen der Deutschen Post Stromlieferverträge des Berliner Versorgers best energy angeboten. Damit will das Unternehmen sein Dienstleistungsangebot ausbauen.

  • Stromtarife

    Kommentar und Hintergründe zur abos-Übernahme: Auf Wiedersehen, marktgerechte Strompreise!

Top