Erdöl- und Erdgastechnik

E.ON, RWE und VNG stiften Professur in Clausthal

Die Erdgasbranche investiert eine halbe Million Euro in eine Stiftungsprofessur an der Technischen Universität (TU) Clausthal. Die Stelle werde am Institut für Erdöl- und Erdgastechnik angesiedelt sein, sei bereits ausgeschrieben und solle möglichst noch zum kommenden Wintersemester besetzt werden.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Clausthal-Zellerfeld (ddp-nrd/sm) - Stifter sind die drei Unternehmen E.ON Ruhrgas, RWE Transportnetz Gas und VNG Verbundnetz Gas, teilte die Hochschule mit. Forschungsschwerpunkte sind den Angaben zufolge die Bereiche Transportsysteme, Sicherheit der Gasversorgung sowie Transportentgelte. In der Lehre stehe der neue Master-Studiengang "European Gas Engineer" im Mittelpunkt. Die Zusammenarbeit mit Industrie und Interessenverbänden soll dabei eine wesentliche Rolle spielen, hieß es.

Als einzige Hochschule in Deutschland bietet die TU Clausthal seit dem vergangenen Semester auch Endlager-Forscher aus. Diese Professur wurde von der Gesellschaft für Nuklearservice (GNS) gestiftet. Umweltschützer hatten dies kritisiert, weil das Unternehmen die Castor-Transporte nach Gorleben abwickle und das dortige Zwischenlager für Atommüll betreibe.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atommüll

    Atommüll-Endlagersuche: Alles auf Anfang

    Ein halbes Jahrhundert nach Inbetriebnahme des ersten Kernkraftwerks gibt es jetzt einen parteiübergreifenden Minimalkonsens für die Suche nach einem Endlager für hoch radioaktiven Atommüll. Bund und Länder einigten sich am Dienstag in Berlin tatsächlich auf ein Standortsuchgesetz.

  • Energieversorung

    19.000 Polizisten sollen die Castoren schützen

    Der Countdown läuft: Für den vorerst letzten Castor-Transport ins Zwischenlager Gorleben am 24. November rüsten sich alle Beteiligten. Die Atomkraftgegner proben den Protest und kündigen "breiten Widerstand" an, die Beamten planen den äußerst unbeliebten Großeinsatz mit rund 19.000 Polizisten.

  • Strom sparen

    Verwaltungsgerichtshof verhandelt über atomare Zwischenlager

    Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof verhandelt ab Dienstag nächster Woche über den geplanten Bau der drei bayerischen Atommüll-Zwischenlager in Gundremmingen, Grafenrheinfeld und Ohu bei Landshut. Betrieben werden die drei Kernkraftwerke von den Energiekonzernen RWE und E.ON.

  • Stromnetz Ausbau

    Atomtransport in Gorleben, Endlagerdiskussion bleibt

    Heute morgen erreichte der Tieflader mit den zwölf Castoren aus der französischen Wiederaufbereitungsanlage La Hague sein Ziel im Zwischenlager Gorleben. Damit wird es jetzt erstmal wieder ruhig werden im Wendland - die Diskussion um ein Endlager bleibt indes so aktuell wie nie.

  • Hochspannungsleitung

    Mehrere Verletzte vor Castor-Transport nach Gorleben

    Am Wochenende hat es in der Nähe des Zwischenlagers Gorleben zahlreiche Zwischenfälle während des Protestes gegen die neuerlichen Castor-Transporte gegeben. Bei Auseinandersetzungen mit Atomkraftgegnern wurden mehrere Polizisten verletzt, ihr Einsatz wurde jedoch als "überhart" kritisiert.

Top