Gasimport

E.ON Ruhrgas: Weniger Gas aus Russland

E.ON Ruhrgas wird in diesem Jahr wahrscheinlich weniger Gas aus Russland importieren als in den langfristigen Lieferverträgen vorgesehen. Laut Vorstandschef Bernhard Reutersberg werden unter Umständen die Mindestabnahmemengen nicht erreicht. Dann werde E.ON eine nicht näher definierte Summe an den Gazprom überweisen müssen, ohne dafür jetzt schon Gas zu beziehen.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/red) - Diese Mengen könnten dann später abgenommen werden, betonte Reutersberg. Es mache heute wirtschaftlich keinen Sinn, das Gas zu einzuführen und über die Börsen zu verkaufen. Nach Recherchen der "Welt" liegen die Preise an den Spotmärkten unter den Importtarifen aus Russland.

In den vergangenen drei Quartalen musste E.ON Ruhrgas einen Gewinneinbruch von über 30 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro vor Steuern und Abschreibungen hinnehmen. Als Ursachen nannte Reutersberg fallende Preise, sinkende Umsätze und niedrigere Dividenden aus der Ruhrgas-Beteiligung an Gazprom. "Zusätzlich drückt die staatliche Regulierung der Netze in Millionenhöhe auf unseren Gewinn", sagte Reutersberg.

E.ON will Gasgeschäft neu ausrichten

Reutersberg gab ferner bekannt, dass Deutschlands größter Energiekonzern E.ON seine Gasaktivitäten neu ausrichten will. Demnach soll die Netzsparte bis Sommer kommenden Jahres abgespalten werden. Rund 1200 Mitarbeiter würden dazu in die E.ON Gastransport überführt. Das Eigentum an den Netzen will der Konzern zwar behalten, allerdings soll die Bewirtschaftung der Gaspipelines komplett von den übrigen Aktivitäten getrennt werden.

Zudem soll der Großhandel mit Gas, den bisher E.ON Ruhrgas alleine verantwortete, in Zukunft unter dem Dach der E.ON Energie gesteuert werden, die für den gesamtdeutschen Vertrieb verantwortlich ist. Operativ allerdings werde der Gas- und Stromverkauf an Stadtwerke, Industriebetriebe und andere Großkunden in Essen an den Standorten der E.ON Ruhrgas abgewickelt, sagte Reutersberg. Zudem sei Ruhrgas personell eng mit der Vertriebsgesellschaft verflochten und könne so Einfluss nehmen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Gasstreit: Minsk kündigt erste Zahlungen an

    Im Streit um unbezahlte Gaslieferungen mit Weißrussland hat Russland sich zunächst durchgesetzt. Nachdem der russische Energiekonzern Gazprom am Montag begann, Weißrussland den Gashahn nach und nach zuzudrehen, kündigte die weißrussische Regierung die Zahlung ihrer Schulden in den kommenden zwei Wochen an.

  • Hochspannungsleitung

    EU warnt Russland und Ukraine vor "schweren Folgen" des Gasstreits

    Die Europäische Union hat Russland und die Ukraine vor "schwerwiegenden Folgen" des Gasstreits zwischen beiden Ländern gewarnt. Unterdessen wurden mehrere Treffen angekündigt. In Berlin hat erstmals die Arbeitsgruppe Gaswirtschaft getagt.

  • Energieversorung

    Glos richtet Arbeitsgruppe zur Gasversorgungssicherheit ein

    Bundeswirtschaftsminister Glos hat eine Arbeitsgruppe zur Gasversorgungssicherheit eingerichtet. Diese solle prüfen, welche langfristigen Konsequenzen der Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine für die künftige Versorgung Europas und Deutschlands mit Erdgas hat, teilte sein Ministerium am Montag in Berlin mit.

  • Strom sparen

    Gazprom rechnet mit fallenden Erdgaspreisen für deutsche Kunden

    Gazprom kalkuliert für das kommende Jahr mit fallenden Preisen für deutsche Verbraucher. "Heute sinkt der Ölpreis wieder, und aufgrund der Anbindung des Gaspreises an einen Auswahlkorb von Ölprodukten müssen wir in einigen Monaten mit einem gewissen Fall der Erdgaspreise rechnen", sagte Gazprom-Chef Alexei Miller der "Welt".

Top