Gasversorger SPP

E.ON Ruhrgas schließt Lieferabkommen mit Slowakei

E.ON Ruhrgas wird von Juli an den größten slowakischen Gasversorger SPP zehn Jahre lang mit Erdgas beliefern. Das teilte SPP am Montag in Bratislava mit. Es geht demnach um ein Liefervolumen von 500 Millionen Kubikmeter Gas pro Jahr.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Bratislava (afp/red) - Ein ähnlicher Vertrag solle in Kürze mit der französischen GDF Suez geschlossen werden, hieß es bei SPP. E.ON Ruhrgas und GDF Suez gehören zusammen 49 Prozent der Anteile an dem slowakischen Konzern. Der russische Energieriese Gazprom bleibe mit 6,5 Milliarden Kubikmetern Gas jährlich aber der Hauptlieferant von SPP, betonte der slowakische Konzern.

Die Slowakei ist derzeit noch vollständig von russischen Gaslieferungen abhängig. Infolge des russisch-ukrainischen Gasstreits zu Jahresbeginn war das Land wochenlang von Lieferausfällen betroffen. Der slowakische Regierungschef Robert Fico hatte vergangene Woche gewarnt, schon in Kürze stehe ein neuer Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine ins Haus. Über 80 Prozent der russischen Gaslieferungen nach Europa laufen über das ukrainische Pipeline-Netzwerk.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gaspreis

    Gaspreise trotz Ukraine-Krise stabil

    Die Gasversorgung in Deutschland läuft trotz der Ukraine-Krise ungestört. Ähnlich wie die Ölpreise zeigen sich auch die Gaspreise von den aktuellen Konflikten weitgehend unbeeindruckt. Es gibt keine Anzeichen für steigende Verbraucherpreise, wie Verivox anhand seines jährliches Gaspreis-Indexes ermittelt hat.

  • Strom- und Gaspreise

    Opec: Krisen treiben Energiepreise in die Höhe

    Die Energiepreise werden laut Opec insgesamt teurer werden. Die Kämpfe im Irak und der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine haben sich bereits auf die internationalen Ölpreise ausgewirkt. Die USA konnte indessen durch das umstrittene Fracking die Versorgung aus eigenen Quellen steigern.

  • Strom sparen

    Gazprom hält Druck auf Ukraine weiterhin aufrecht

    Die Ukraine hat ihre Gasschulden bei Russland beglichen, dennoch hält der russische Energieriese Gazprom das Nachbarland unter Druck. Angesichts der Wirtschaftskrise sei es "wenig wahrscheinlich", dass Naftogaz auch die Juni-Rechnung werde bezahlen können, hieß es.

  • Strom sparen

    Neuer Gasstreit zwischen Moskau und Kiew droht

    Zwischen Russland und der Ukraine droht ein neuer Gasstreit: "Was die Bezahlung der Gaslieferung für Mai angeht, betrachten wir die Lage als sehr, sehr schwierig", sagte der Chef des russischen Energieriesen Gazprom, Alexej Miller, nach Angaben von russischen Nachrichtenagenturen am Montag.

  • Hochspannungsleitung

    Deutsche Gazprom-Tochter legt 2008 massiv zu

    Das Gashandelsunternehmen Gazprom Germania hat im vergangenen Jahr sein kräftiges Wachstum fortgesetzt und in allen Bereichen deutlich zugelegt. Besonders in Großbritannien und in Zentralasien seien die Verkäufe gestiegen, teilte der Konzern mit.

Top