Entrix 2

E.ON Ruhrgas mit neuem Entry-Exit-System

E.ON Ruhrgas Transport betreibt in Deutschland ein Leitungsnetz mit mehr als 11 000 Kilometer Leitungen. Seit heute gilt ein neues, laut E.ON Ruhrgas verbessertes Entry-Exit-System. Damit ist E.ON sechs Monate vor der Frist schon heute auf dem Stand, den das aktuelle Energiewirtschaftsgesetz vorschreibt.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Essen (red) - Seit heute bietet die E.ON Ruhrgas Transport, Betreiber des größten und komplexesten Fernleitungsnetzes den Netzzugang auf Basis der Anforderungen des neuen Energiewirtschaftsgesetzes an. "ENTRIX 2" heißt das verbesserte Entry-Exit-System des Unternehmens, das "den Kunden ein deutliches Plus an Service zu weiterhin wettbewerbsfähigen Entgelten" bietet, wie Hans-Peter Floren, Sprecher der Geschäftsführung der E.ON Ruhrgas Transport, betonte.

"ENTRIX 2 ist flexibel, orientiert sich an den Wünschen unserer Kunden und geht über die Anforderungen des novellierten Energiewirtschaftsgesetzes hinaus. Wir unterstreichen damit unseren Willen, auch weiterhin einen in der Branche führenden Standard für den Netzzugang zu bieten", erläuterte Floren weiter. Kunden können damit ab sofort online Kapazitäten buchen.

Gebuchte Ein- und Ausspeisekapazitäten innerhalb der fünf Teilnetze können frei und ohne weitere Prüfung einander zugeordnet werden. Um den Netzzugang weiter zu erleichtern, wurde die Buchungseinheit von Kubikmeter pro Stunde auf Kilowattstunde pro Stunde umgestellt.

Top