Entscheidungskriterien greifen zu kurz

E.ON/Ruhrgas: Ministererlaubnis für Übernahme beantragt

Das Bundeskartellamt hat am Wochenende der E.ON AG untersagt, die Gelsenberg AG, die eine Minderheitsbeteiligung an Ruhrgas hält, zu übernehmen. Jetzt will der Energieversorger vom Wirtschaftsminister eine Erlaubnis.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Die Düsseldorfer E.ON AG will beim Bundeswirtschaftsminister eine Ministererlaubnis für die geplante Mehrheitsübernahme der Ruhrgas AG, Essen, beantragen. Das Bundeskartellamt hat E.ON am Wochenende mitgeteilt, dass es den Erwerb der Gelsenberg AG, die eine Minderheitsbeteiligung von 25,5 Prozent an Ruhrgas hält, untersagt. Daher geht E.ON davon aus, dass die Behörde auch die im November 2001 angemeldete Übernahme der Bergemann GmbH, die zu einer Mehrheit an Ruhrgas führen würde, nicht freigeben wird.

Aus E.ON-Sicht greifen die Entscheidungskriterien des Kartellamts zu kurz. Der Entscheidung liege in erster Linie eine regionale Markt- und Wettbewerbsbetrachtung zugrunde. Dabei bleibe außer acht, dass die Liberalisierung bereits zu starkem Wettbewerb im deutschen und europäischen Gasmarkt geführt habe, kritisierte E.ON die Wettbewerbshüter. Darüber hinaus würden bedeutende gesamtwirtschaftliche und energiepolitische Argumente für einen Zusammenschluss von Ruhrgas und E.ON sprechen. Dieser Schritt stärke nachhaltig die Position von Ruhrgas im europäischen Wettbewerb, ist sich E.ON sicher. Er trage maßgeblich zur langfristigen Sicherung der deutschen Erdgasversorgung und zum Erhalt von Arbeitsplätzen in der deutschen Gaswirtschaft bei.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    Entega zahlt Kunden fünf Millionen Euro zurück

    Der hessische Energieversorger Entega muss seinen Heizstrom-Kunden insgesamt rund fünf Millionen Euro zurückerstatten, da er drei Jahre lang missbräuchlich erhöhte Preise verlangt hatte. Laut Angaben des Bundeskartellamts findet auf dem Heizstrom-Markt nur wenig Wettbewerb statt. Dadurch habe die Kunden fast keine Möglichkeit, ihren Anbieter zu wechseln.

  • Stromnetz Ausbau

    Kartellamt sieht Wettbewerbslage auf dem Energiemarkt kritisch

    Das Bundeskartellamt nimmt eine sehr kritische Haltung ein, was den Wettbewerb in manchen Branchen betrifft. Deutliche Worte gibt es zum Beispiel für die Energieversorger. Im Fokus sei derzeit vor allem der Strommarkt.

  • Hochspannungsmasten

    Schack: Kartellamt aktiv, doch nur Netzzugangsverordnung kann Lösung sein

    Jens Schack vom Hamburger Stromanbieter DSA zeigte sich erfreut darüber, dass das Bundeskartellamt die Netznutzungsentgelte verschiedener Netzbetreiber unter die Lupe nimmt. Vom Erfolg ist er jedoch nicht überzeugt.

  • Hochspannungsleitung

    Euroforum-Jahrestagung: "Die Zukunft der Energieversorgung"

    Vom 19. bis 21. September 2001 findet in Berlin die Jahrestagung von Euroforum statt. Dabei wird insbesondere der Frage nachgegangen, ob die Europäische Energiepolitik eine Erfolgsstory ist.

  • Hochspannungsleitung

    Kartellamt kündigt Beschlussabteilung für Energiemarkt an

    Bei der Vorstellung des Tätigkeitsberichts kündigte der Präsident des Bundeskartellamts, Ulf Böge, "unmissverständliche Signale" gegenüber der Stromwirtschaft an. Er werde keinerlei Wettbewerbsbehinderungen mehr akzeptieren.

Top